Inhaltsübersicht:

Wunderbarer Tripreport der „La Luce Infinita“ Crew um FWT-Siegerin Arianna Tricomi aus Norwegen mit analogen Bildern.

In Zeiten der Digitalisierung ist es immer wieder schön, auch mal analoge Fotos zu sehen – heutzutage auch auf dem Bildschirm. Besonders fein sehen diese Aufnahmen aus, wenn sie aus Norwegen, genauer gesagt aus Bergsfjord, kommen.

Text: Lucas Mangold

Part 1: „Im Land des unendlichen Lichts“ – Ein digitaler Tripreport mit analogen Bildern

Foto: Lucas Mangold
Foto: Lucas Mangold

Vergangenes Frühjahr, als in den Alpen die Schneedecke immer dünner wurde, machte sich die frisch gekürte Freeride World Tour Siegerin Ariana Tricomi in den hohen Norden von Norwegen auf, um dort mit dem Schweizer Filmemacher Marco Tribelhorn aka Tribi ein Filmprojekt zu realisieren. Mit dabei war noch eine ganze Horde Shredder – Freunde von Ari aus Innsbruck, mit denen sie ihren Winter verbringt, wenn sie gerade nicht auf der Tour unterwegs ist.

Die Jungs von Projekt Pommes und El.Makrell, die so glücklich waren Ari auf diesem Trip begleiten zu dürfen, haben fleißig geknipst und die Szenerie aus Bergen, Gletschern und Fjorden auf Film festgehalten.

Foto: Georg Stückler
Foto: Georg Stückler

Auf in den hohen Norden ging es mit dem Flieger. Von München über Oslo nach Alta.

Foto: Georg Stückler
Foto: Georg Stückler

Vom Frühsommer, den wir zuvor noch in Innsbruck erlebten, war in Alta nichts zu spüren. Hungrig von der langen Reise überbrückten wir unsere Wartezeit in dieser Burgerbude und bekamen einen ersten Eindruck von den in Norwegen üblichen Preisen.

Foto: Georg Stückler
Foto: Georg Stückler

Als die meisten ihr Skigepäck bekommen hatten, fuhren wir mit dem Taxi zum Hafen in Øksfjord, um die Fähre nach Bergsfjord zu nehmen. Es war einer der letzten Tage im April und die Sonne verzog sich nachts nur für wenige Stunden hinter dem Horizont.

Foto: Tobi Huber
Foto: Tobi Huber

Troubleman und die Bergsfjord Lodge: Unsere Base für die nächsten zwei Wochen. Von außen eher unscheinbar, aber es hatte alles zu bieten, was wir brauchten und mehr. Außerdem gab es einen Zugang zu einer super feinen Zone hinterm Haus und der Dock an dem unser Host Morten sein Boot stehen hatte, war keine zwei Gehminuten entfernt.

Foto: Lucas Mangold
Foto: Lucas Mangold

Erster Tag, erste Tour – gleich hinterm Haus. Es hatte sogar noch frisch geschneit und wir wurden mit Bluebird begrüßt.

Foto: Lucas Mangold
Foto: Lucas Mangold

Die Crew war sichtlich gestoked über den frischen Pow und machte sich einen Überblick vom Backyard. Von hier oben wurde uns das unglaubliche Potential des weitläufigen Terrains bewusst, das dank Morten und seinem Boot auch erreichbar sein würde.