In der Artikel-Serie PRIME Hotspots stellen wir euch verschiedene Gebiete vor, für die man nicht um die ganze Welt reisen muss und einen Besuch wert sind. Heute: Damüls – Mellau.

Damüls-Mellau, das größte Skigebiet im Bregenzerwald, hat in den letzten zwei Jahrzehnten eine beachtliche Entwicklung hingelegt und die Zukunft in die richtige Richtung gestellt.

Anreise und Drop-in

Einer der prägendsten Schritte aus den vergangenen Jahren in Richtung Zukunft, war sicher der Zusammenschluss der einst voneinander getrennten Gebiete Damüls und Mellau vor gut zehn Jahren. Heute stellt die Bergstation der Gipfelbahn den Verbindungspunkt der beiden Resorts dar.

Bei der Anreise von Bregenz aus, solltet ihr euch kurz Gedanken machen, ob ihr von Mellau starten wollt oder 20 Kilometer weiter von Damüls. Wollt ihr so schnell wie möglich in den Park, empfehlen wir euch bis nach Damüls zu fahren. Ist euch danach gelegen, euren Tag schnellstmöglich mit Schneekontakt zu beginnen und euch auf Pisten und ein paar Sidehits einzucruisen, bietet sich Mellau an.

Wie auch immer ihr euch entscheidet, gilt auch hier die Devise: Der frühe Vogel macht die besten Turns, denn die Qualität dieser Destination ist weit bekannt und dementsprechend hoch kann an den Wochenenden der Betrieb sein.

Der Snowpark in Damüls bietet verschiedene Areale mit einer großen Auswahl an Obstacles.
Der Snowpark in Damüls bietet verschiedene Areale mit einer großen Auswahl an Obstacles. Foto: Martin Morscher

Noch ein kleiner Tipp von uns: Seid ihr früh mit dem eigenen Auto unterwegs und habt euch für die Weiterfahrt nach Damüls entschieden, solltet ihr im Winter auf jeden Fall einen Satz Schneeketten dabei haben und wissen, wie mit diesen umzugehen ist. Denn nachdem ihr Au hinter euch gelassen habt, schlängelt sich die Faschina Straße den Berg hinauf und hat schon so manchen Ungeübten zum Schwitzen gebracht.

Die Jungs von der Straßenmeisterei sind fix, aber bei der Menge an Schnee, die hier im Winter fällt, kann es vorkommen, dass ihr mit Schnee auf der Straße zurechtkommen müsst. Einen Platz zum Anlegen der Schneeketten findet ihr kurz nach der Ortsausfahrt Au zu eurer Rechten.

Beginnt ihr euren Tag in Mellau, gelangt ihr mittels der Mellaubahn auf knapp 1.400 Meter. Hier könnt ihr euch in Richtung Wildgunten wenden und auf den langen Pisten zwischen den beiden dort liegenden Sesselliften eincruisen oder mit der Gipfelbahn nach Damüls aufbrechen. Über die Hohe Wacht und Elsenkopf gelangt ihr zur Uga Bergstation und habt nun die volle Auswahl zur Verfügung.

Jetzt liegt es an euch, ob ihr euren Tag im Park verbringen, an euren Jib- und Airtime-Skills feilen und die vielen Pistenkilometer hinuntercarven möchtet, oder ob ihr euer Glück bei Soulturns und Powder-Butters finden wollt.

Freeride im Herzen

Für unsere Powder-Runde durch Damüls steigen wir am Morgen in die 6er-Sesselbahn Sunnegg und weil wir so früh da sind, können wir auf der Skiroute 2, die direkt unter dem Lift entlangführt, unsere ersten Turns in den Schnee stellen. Die Bumps in dem Steilhang eignen sich bestens für einige fette erste Ollies.

Neben den verschiedenen Möglichkeiten im Park zu cruisen, bietet Damül auch für die Freerider sehr interessante Varianten.
Neben den verschiedenen Möglichkeiten im Park zu cruisen, bietet Damül auch für die Freerider sehr interessante Varianten. Foto: Marc Obrist

Nachdem wir uns hier mit zwei Runs warmgefahren haben, nehmen wir uns mit dem gleichen Lift noch die Route 3 vor und halten die Augen nach einigen Drops und anspruchsvolleren Sektionen auf. Gefunden! Erneut am Lift angekommen, machen wir uns auf die andere Seite des Gebietes auf und gönnen unseren brennenden Oberschenkeln auf der Fahrt mit der 6er-Sesselbahn Hasenbühel ein wenig Erholung.

Aber auch nicht zu lange! Denn oben angekommen, warten schon die nächsten beiden Varianten auf uns: Nach links in Richtung Ragaz oder nach rechts zurück zum Hasenbühel. Die Route hinunter zum Hasenbühel verlangt einiges an Kondition, doch auch am Ragazer Planken wartet noch eine Tour, die wir uns nicht entgehen lassen wollen.

Die Sünserjoch-Variante beginnt direkt an der Bergstation der 6er-Sesselbahn Ragaz und bringt uns in einem Bogen wieder in Richtung Sunegg, wo wir uns schon am Morgen ausgetobt haben. Auch hier finden wir welliges Gelände, das uns mit einigen Natural Take-offs beschenkt. Wer die Augen offen hält, findet auch die ein oder andere Wechte, die zu Airtime einlädt.

Die Sonne steht in der Zwischenzeit so hoch, dass uns nicht nur unsere knurrenden Mägen zur Mittagspause mahnen. Glücklicherweise bekommt man im Almstüble unweit der beiden Talstationen vom Hasenbühel und Sunnegg leckeres Essen auf gut gefüllten Tellern.

Perfekt für Park-Shootings: Fette Kicker und eine schöne Aussicht.
Perfekt für Park-Shootings: Fette Kicker und eine schöne Aussicht. Foto: Marc Obrist

Nachdem wir unsere Energiereserven wieder aufgefüllt haben, lassen wir uns noch einmal die Runs des Vormittags durch den Kopf gehen und picken unsere Lieblings-Runde heraus, bei der wir noch den ein oder anderen Hit entdeckt und aufgehoben haben.

Während die eine Hälfte unserer Crew am Uga-Express geparkt hat, muss der Rest zurück nach Mellau. Doch der Rückweg wird ihnen dank einer weiteren Powder-Perle, die hier auf sie wartet, nicht schwerfallen. Denn unter der 6er-Sesselbahn Hohe Wacht wartet eine weitere Variante darauf, mit einigen Sprays veredelt zu werden.

Ob der Powder-Tag in Damüls oder in Mellau endet, spielt keine Rolle, denn das breite Grinsen, das euch am Ende im Gesicht steht, ist das gleiche.

Freestyle im Blut

Freestyle liegt den Damülsern im Blut, nicht ohne Grund gibt es eine große Szene an bekannten Fahrern, die hier ihre Wurzeln haben und ihre ersten Tricks im Park und an den Pistenkanten gelernt haben.

Neben fetten Kickern werden auch Liebhaber von Jibs in allen Größen in Damüls glücklich.
Neben fetten Kickern werden auch Liebhaber von Jibs in allen Größen in Damüls glücklich. Foto: Martin Morscher

Der Snowpark Damüls ist natürlich schon lange nicht mehr der, der er einst war, und das ist gut so! Denn wie unser Sport auch, hat sich der Park weiterentwickelt, vergrößert und ist kreativer geworden. Damit spricht er nicht nur diejenigen an, die sich sowieso schon auf Obstacles jeglicher Art wohl fühlen, sondern auch die breite Masse der Leute unter uns, die eher auf den Medium Features ihre Herausforderungen suchen.

Da wir uns heute den Park vorgenommen haben, werden wir uns hauptsächlich zwischen den drei Liften Uga-Express, Walisgaden und Hasenbühel bewegen. Auch die 6er-Sesselbahn Ragaz dürfen wir nicht vergessen, aber dazu später mehr.

Es gibt einiges zu tun und wir nehmen uns gleich zu Beginn eines der Highlights vor, das in seiner noch recht jungen Geschichte enormen Anklang gefunden hat: Die All-Mtn-Line, die den Uga- mit dem Main-Park verbindet und zum längsten und größten Park im Bregenzerwald macht. Haltet euch beim Ausstieg an der Bergstation des Uga-Express links und schon steht ihr direkt am Eingang des Uga-Parks. Hier erwarten euch fünf Kicker von Beginner bis Advanced, Industry Pipe, Burton Bonk, zwei Funboxen, drei Corner und drei Bumps.

Über den Middelpart, der mit Street Barriers, Straightrail, Downrail und Doghouse gespickt ist, gelangt ihr zum Mainpark. Und bei dessen Anblick sollte jedem Jibber das Herz aufgehen. Von Full Riffles, Halftubes, Stairset, Jib Barrels über verschiedenste Boxen bis zum Pole Jam und einer Vielzahl unterschiedlicher Rails, lässt der Mainpark keine Wünsche offen.

Die Doppelsesselbahn Walisgaden dient quasi als Parklift und ermöglicht es euch, die maximale Anzahl an Park-Laps aus eurem Tag herauszuholen. Um zurück zur All-Mtn-Line zu kommen, müsst ihr von der Bergstation Walisgaden ein Stück die Piste traversieren, um über die blaue Piste 1 zurück zum Uga Express zu kommen.

Die Ragaz Pro Line in Damüls
Die Ragaz Pro Line in Damüls. ForoMartin Morscher

Zum Schluss wartet noch ein weiteres Highlight auf uns, das uns aber zum Zuschauen verdonnert, denn hier überlassen wir das Feld gerne den Pros. Nur wenige Höhenmeter unterhalb des Ragazer Blanken, steht die neue Ragaz Pro Line, eine 3er-Kicker-Line auf 2.000 Metern!

Drop out

Wie zu Beginn erwähnt, liegt den Damülsern und Mellauern besonders die Bewahrung der entspannten, familiären Atmosphäre in ihrem Gebiet am Herzen. Dazu gehört auch, dass Kids selbstverständlich ins Konzept eingebunden werden und etwa im Park ihren eigenen Bereich bekommen haben, in dem sie ihre ersten Schritte machen können.

Auch der „ALTON Mini Shred Day“, ins Leben gerufen von Park-Chef Thomas Alton, oder das Event „Riding Smileways“ von Damüls-Local Lukas Ellensohn, sind ganz darauf ausgerichtet, den Spaß an unserem Sport an die nächste Generation weiterzugeben. Damüls-Mellau hat uns ein Rundum-Sorglos-Paket aus Freeriding und Freestyle angeboten und wir haben dankend angenommen.
Bis zum nächsten Mal!

Damüls-Mellau

Alle Fakten auf einen Blick.

Gebiet

Damüls-Mellau

Website: damuels-mellau.at
Höhenlage: 710 – 2.051 Meter
Open: 01.12.18 bis 21.04.19
Liftanlagen: 29 Lifte und Bahnen
Pisten: 109 km

Events (2019)

26.01.19 Snowpark BBQ
23.02.19 Game of go-shred
16.03.19 Bagr-Jib Session 2019
21.04.19 End of Season x Together Park House Party

Tickets (Euro)

1 Tag: 51,- (Erwachsene), 47,50 (Jugendliche), 47,50 (Studenten), 29,- (Kinder)
6 Tage: 233,- (Erwachsene), 206,- (Jugendliche), 206,- (Studenten), 117,- (Kinder)
Saison: 418,- (Erwachsene), 272,- (Jugendliche), 272,- (Studenten), 178,50 (Kinder)

Jahrgänge (Stand 2019): Kinder: (2003-2012), Jug.: (2000-2002), Erw.: (1999-1955)

Verbünde: 3Täler Pass, Ländle Karte, Meilenweiss

Park

Snowpark Damüls
Ragaz Pro Line, Uga- Park mit All Mtn-Line, Mainpark, Kidspark

Nightlife

Alpenkluft, Oberdamüls; S’Scharfe Eck, Uga Talstation, Steinadler, Damüls

Unterkünfte

Bom Bauernhof mit Biofrühstück, Appar- tement-Häusern, Bettenlager bis zum 4-Sterne-Hotel und Unterkünften mitten im Wintersportgebiet findet jeder die
passende Unterkunft.