Inhaltsübersicht:

In der Artikel-Serie PRIME Hotspots stellen wir euch verschiedene Gebiete vor, für die man nicht um die ganze Welt reisen muss und einen Besuch wert sind. Heute: der Absolut Park Flachauwinkl.

PRIME Hot Spots: Absolut Park Flachauwinkl

Der Absolut Park – das Snowpark-Land der unbegrenzten Möglichkeiten hat es geschafft, sich in den vergangen zwei Jahrzehnten kontinuierlich zum absoluten Aushängeschild der österreichischen Park-Szene zu entwickeln.

Foto: Markus Rohrbacher,Rider: Øystein Braten

Freestyle wird erwachsen und mit ihm seine einst verrückten Wilden, die gegen alte Strukturen rebellierten. Der Absolut Park und die Menschen die hinter dem Projekt stehen und es Jahr für Jahr vorantreiben, gehören genau zu dieser Riege. Während anderswo die Parks nach und nach eingestampft wurden, hat man in Flachauwinkl konsequent den Park über die letzten 20 Jahre ausgebaut und so eine Freestyle-Welt geschaffen, die praktisch keine Wünsche für jedes Fahrlevel offen lässt.

Aber auch neben den rund 100 Freestyle-Obstacles bietet Flachauwinkl ein abwechslungsreiches Terrain, das unzählige Kickerspots und Tiefschneeruns mit Pillows und Windlips bietet, wie auch das Titelbild dieses Mags eindrucksvoll unter Beweis stellt.

Es muss wohl vor rund 12 Jahren gewesen sein, als ich Park Manager Seppi Harml anstachelte, dass er mit dem Absolut Park erst dann seinen Job erfüllen würde, wenn er alle Shredder aus dem Tiefschnee in den Park locken würde und ich somit endlich in Ruhe die verspielten Powder Lines genießen könnte.

The Stash

Foto: Markus Rohrbacher

Der gute Mann lies sich nicht  lange lumpen und funktionierte in den Folgejahren mit dem „The Stash“ einfach einen meiner Lieblingsruns zum Park-Areal um. Zusätzlich wurde ein weiterer Hang zu einem Park ausgebaut. Seppi hatte meine Herausforderung angenommen und es zudem geschafft, einen absoluten Powder-Junkie auf Entzug erfolgreich in den Park zu holen. Die Lines machen Laune und bieten so viele Optionen, dass ich für mich das Parkfahren neu entdeckt habe.

Worauf ich mit dieser Anekdote eigentlich hinaus möchte, ist, dass Flachauwinkl keine halben Sachen macht, seine Visionen konsequent verfolgt und große Teile des Skigebiets zum Land der unbegrenzten Möglichkeiten für Freestyler ausbaut.

Es gibt heute sieben „First Class“-Lines, die zwischen den beiden Liften „Powder Shuttle“ und „Absolut Shuttle“ verlaufen und für Spaß und Herausforderung sorgen.

Die Aufzählung der einzelnen Lines mit all ihren Features würde bis über das Ende dieses Artikels hinauslaufen, weshalb ich mir die Details zur Kicker-Line, Rail Yard, Beginner und Medium Line, Rail und Halfpipe Line, Jib Park, Cross Run und The Stash sparen. Wobei an dieser Stelle „The Stash“ doch noch mal in den Fokus gerückt werden muss. Der Wood Park am „Powder Shuttle“ wurde diesen Sommer gemeinsam mit einigen namenhaften Burton Teamridern neu konzipiert und general saniert.

Der „The Stash“ wird euch diesen Winter mit vielen neuen Holz-Features begrüßen, die an das Terrain angepasst eine funny Backcountry-Parkline im nicht präparierten Gelände ergibt.

Rider: Lyon Farrell

Wer eine Pause braucht, kann am Ende des Jib Parks am Chill House in den Couchen wieder zu Kräften finden oder die Bretter gegen das Skateboard tauschen und eine Indoor Miniramp-Session anreisen oder sich an der Boulderwand versuchen.

Bei schlechter Sicht ist das Chill House auch definitiv eine willkommene Alternative zum Blindfulg-Riding draußen auf der Piste. An der Talstation des Family Shuttles liegt außerdem das Sun House, das zusätzliche Entspannungsmöglichkeiten bis hin zum Kinderkino bietet, in dem alle möglichen Disney Filme hoch und runterlaufen.

Absolut Powder

Foto: Markus Rohrbacher – Rider: Nick Goepper

Bei Neuschnee eröffnen sich links neben dem Family Shuttle viele kleinere und mittlere Tree Runs, die sich bei schlechter Sicht perfekt zum Pillows-Bouncen anbieten. Die Runs führen alle zur Piste zurück an deren Rand bis nach unten zum Lifteinstieg unzählige Side Hits den Run zur Spielwiese werden lassen. Bei guter Sicht und stabiler Lawinenlage, ist ein Ritt vom Mosskopf zu empfehlen. Für diesen Run müsst ihr in den Powder Shuttle steigen und an der Bergstation in Ausstiegsrichtung noch einige Meter den Grat nach oben laufen. In der oberen Section hängt beim Einstieg meist eine Windlip, um die ihr am besten einen Bogen macht. Auf die ersten 100 m des Runs solltet ihr ebenfalls achten und die Passage zügig meistern, da der Hang unter der Windlip reisen kann. Nach dieser ersten steilen Passage erwartet euch verspieltes Backountry-Riding mit einigen Drops und Rollern. Wer keinen Bock auf zurück Hiken zum Lift hat, muss sich ziemlich schnell links in Richtung Gebiet halten. Wer einen kurzen Hike in Kauf nimmt, kann den Run bis zu einem querenden Weg weiterblasen. Der Weg führt direkt zum Chill House zurück, wodurch ihr in wenigen Minuten wieder am Absolut Shuttle Lift seid.

Nightlife

Wer abends in uriger Atmosphäre vorzüglich Essen gehen möchte, dem empfehlen ich das Schusterhäusl direkt an der Haupstraße in Flachau. Die Küche des Steakhouse ist extrem lecker und das Ambiente des 400 Jahre alten Holzhauses, entführt euch beim gemütlichen Abendessen in eine vergangene Zeit.

Nach dem Essen müsst ihr nur über die Straße stolpern und schon steht vorm Ema´s Pup, dem Laden, der mehr Geschichten über das Nachtleben von Pros erzählen kann, die in dieser Bar Wurzeln geschlagen haben, als den Herren und Damen lieb ist. Na dann Prost auf 20 Jahre Freestyle-Kultur im Absolut Park!

Weiter geht’s auf der nächsten Seite mit einem Interview mit Park Manager Seppi Harml