Werbung

Majesty Skis 2022: Die Entwicklung der Brand und Details der aktuellen Skimodelle

Majesty Skis CEO Janusz Borowiec im exklusiven Interview über die Entwicklung der Brand und die aktuellen Skimodelle für 2022.

Man kann sich die skeptischen Blicke der renommierten Brands vorstellen, als sie vor bald 15 Jahren auf der ISPO die Freestyle-Latten von Majesty erblickten. Kann der Pole Skier bauen? Nach über einer Dekade ist sicher: Ja, er kann.

Die Crew rund um CEO Janusz Borowiec ist inzwischen fest in der Freeride- und Freetouring-Szene angekommen und hat mehr Fans denn je. Jetzt kommt die Brand aus der Hohen Tatra mit einem komplett neuen Shape daher.

Interview: Majesty Skis CEO Janusz Borowiec über die Entwicklung der Brand und die aktuellen Skimodelle für 2022

Hallo Janusz, es ist toll, dass du dieses Jahr im Brand Guide mitmachst! Bislang haben sich unsere Wege ja noch nicht gekreuzt, aber es scheint, dass jetzt die Zeit für uns beide gekommen ist. Du feierst mit Majesty nächstes Jahr dein 15-jähriges Jubiläum. Wie war die Reise von den Anfängen bis heute?

Es wurde tatsächlich mal Zeit, würde ich sagen. Und ja, seit unserer Gründung sind inzwischen 14 Jahre vergangen – eine unglaubliche Reise! Majesty wurde 2007 in der Hohen Tatra in Südpolen geboren, wo das Skifahren in all seinen Spielarten zum Leben gehört wie die Luft zum Atmen.

Zu einer Zeit, in der sich die meisten Marken rein auf die Pisten-Performance konzentriert haben, wollten wir Alternativen für diejenigen schaffen, die ihre eigenen Wege gehen und sich über Freiheit und Abenteuer definieren wollten. Wir begannen als freestyle-orientierte Brand, entwickelten aber sehr schnell unsere Free­ride- und Tourensegmente.

Interview: Majesty Skis CEO Janusz Borowiec über die Entwicklung der Brand und die aktuellen Skimodelle für 2022
Interview: Majesty Skis CEO Janusz Borowiec über die Entwicklung der Brand und die aktuellen Skimodelle für 2022

Hattest du gerade zu Beginn eigentlich große Probleme, als polnische Brand aus der Hohen Tatra von den „konservativen“ Marken aus dem Alpenraum ernst genommen zu werden?

Ich kann mir vorstellen, dass eure Modelle anfangs mehr als kritisch beäugt wurden.
Da hast du recht. Jeder, der unseren Stand auf unserer ISPO-Premiere besuchte, war ziemlich irritiert, dass wir aus Polen und nicht aus den Vereinigten Staaten kamen. „Comic“, „Dirty Bear“ oder „Lumberjack“ – diese Namen weckten natürlich starke Assoziationen mit Nordamerika.

Als wir als Freestyle-Firma anfingen, hatten wir nur Twintips in unserer Kollektion. Das war damals ein ziemliches Statement.

Auf den Messen und bei Tests wurde unser Sortiment in den ersten Jahren, wie du schon vermutet hast, extrem kritisch beäugt. Niemand hat es uns leicht gemacht und wir mussten besser sein als die Konkurrenz, um geschätzt zu werden. Nach mehr als einem Jahrzehnt bin ich wirklich froh, dass wir nie vor innovativen, manchmal radikalen Ideen und visionären Projekten zurückgeschreckt sind. Das hat uns in die Position gebracht, in der wir uns jetzt befinden.

Interview: Majesty Skis CEO Janusz Borowiec über die Entwicklung der Brand und die aktuellen Skimodelle für 2022
Interview: Majesty Skis CEO Janusz Borowiec über die Entwicklung der Brand und die aktuellen Skimodelle für 2022

Bleiben wir nicht in der Vergangenheit hängen, sondern schauen in die Gegenwart: Ihr habt sowohl eure Freeride- als auch eure Touring-Kollektion komplett neu gestaltet. Bei den Freeridern setzt ihr auf ein neues 4×4-Konzept. Was steckt dahinter?

Als Freerider stellen wir das Abenteuer und die Freiheit über jegliche Gelände- oder Ausrüstungsbeschränkungen. Das beste Szenario wäre doch genau ein Paar Freeride-Latten, das bei allen Bedin­gungen funktionieren würde – auf Hard­pack, Powder, Eis, Bruchharsch oder Sulz. Man müsste niemals mehr seine Skier wech­seln oder je nach Bindungs-Typ auf unterschiedliche Skimodelle zurückgreifen.

Aus diesem Grund haben wir eine neue Lösung entwickelt und unsere neuen Free­ride-­Ski mit dem 4×4-Designkonzept ausgestattet:

Vier unterschiedliche Sidecut-­Radien treffen auf vier abgestimmte Ro­cker-Radien.

Dabei ermöglichen es die vier Sidecut-Radien, die Kontaktkante zu verlängern, ohne dabei die Agilität zu beeinträchtigen. Diese Konstruktion erleichtert zudem die Schwungeinleitung und erhöht das Vertrauen in die Stabilität und Kontrolle – bei allen Geländearten.

Durch den speziellen Shape spürt man die gesamte Länge des Skis, wodurch man viel mehr Kontrolle hat. Du kannst also die Kante effektiver nutzen, sie länger belasten und letztlich mehr aus jedem Schwung herausholen. Ob du kurze oder lange Schwünge bevorzugst, ob du lange Big-Mountain-Turns ziehen oder lieber driften willst – mit unseren neuen Skiern kannst du buchstäblich jede Kurve genau so fahren, wie du es möchtest.

Darauf abgestimmt sind natürlich die vier Rocker-Radien. Diese minimieren den Widerstand auf dem Untergrund – und sogar in der Luft – und maximieren die Kontrolle und die Höchstgeschwindigkeit.

Interview: Majesty Skis CEO Janusz Borowiec über die Entwicklung der Brand und die aktuellen Skimodelle für 2022
Interview: Majesty Skis CEO Janusz Borowiec über die Entwicklung der Brand und die aktuellen Skimodelle für 2022

Neben der rein technischen Komponente habt ihr auch die Modellpalette neu gestaltet. Was waren eure Überlegungen bei der Zusammenstellung dieser kleinen, aber feinen Serie?

Vom ersten Tag an war der „Havoc“ ein großartiger Ski, der in der Community extrem gut ankam. Wir haben ihn unter unterschiedlichsten Bedingungen getestet und er erwies sich als super Allrounder für alltägliches Freeriden, Freetouren und tiefe Powder-Tage. Es lag also fast auf der Hand, unser 4×4-Designkonzept genau um diesen Ski herum auszubauen. Die Basis ist also der 110 Millimeter breite Directional-Ski.

Der „Vadera“ kommt als Frauenvariante des „Havoc“ daher und schließlich komplettiert der „Vanguard“ als 118 Millimeter breiter Double-Rocker-/Flat-Camber-Ski das Trio.

Für welches Modell du dich auch entscheidest, dich erwartet bei allen drei Latten die gleiche sensationelle und makellose Performance.

Lass mich raten: Du fährst dennoch meis­tens mit dem „Havoc“, oder?

Genau! In den letzten Jahren haben wir eine Reihe von Produkten entwickelt, die den Menschen die Möglichkeit geben, näher an der Natur zu sein, sie zu erforschen und auf vielfältige Weise zu genießen. Deshalb fühlen wir uns hier bei Majesty auch so eng mit dem Begriff „Adventure Skiing“ verbunden.

Der „Havoc“ ist ein Ski, der bei allen Schneeverhältnissen wirklich genial funktioniert, er ist ein wahrer Abenteurer. Er bietet dynamisches Ansprechverhalten und eine tolle Fahrstabilität – selbst bei schwierigen Wet­ter­bedingungen und in schwierigem Gelände. Und wenn du auf den „Havoc“ eine Tech-Bindung montierst, wird er dich durch sein geringes Gewicht dazu ermutigen, noch ein paar Höhenmeter mehr zu hiken, als du eigentlich vorhattest.

Interview: Majesty Skis CEO Janusz Borowiec über die Entwicklung der Brand und die aktuellen Skimodelle für 2022
Interview: Majesty Skis CEO Janusz Borowiec über die Entwicklung der Brand und die aktuellen Skimodelle für 2022

Da wir schon beim Hiken sind: Für Freetourer habt ihr den „Supernova Carbon“ im Programm. Was ist deiner Meinung nach die herausragendste Eigenschaft dieses Skis?

Der „Supernova“ ist die Inspiration für die „Re/Defined“-Tourenserie. Wir wollten leichtere, schnellere und stabilere Tourenski als je zuvor bauen. Die ersten Prototypentests fanden bei sehr schwierigen Schneeverhältnissen in der Hohen Tatra und später im Frühjahr in Røldal statt.

Die Aufgabe bestand darin, großartige Skier für schlechte Schneeverhältnisse zu entwickeln, die an den besten Tagen in den Bergen außergewöhnliche Leistungen erbringen sollten. Mit dem neuen „Supernova Carbon“ kannst du jetzt die Zukunft des High-Performance-Freetouring mit nur einem einzigen Paar Ski in deinem Köcher erleben.

Interview: Majesty Skis CEO Janusz Borowiec über die Entwicklung der Brand und die aktuellen Skimodelle für 2022
Interview: Majesty Skis CEO Janusz Borowiec über die Entwicklung der Brand und die aktuellen Skimodelle für 2022

Ihr habt eine Kooperation mit ATK, sodass ihr komplette Tourensets anbieten könnt – natürlich gibt es auch die passenden Felle. Ist dieses Angebot in den letzten eineinhalb Jahren stark gewachsen, auch aufgrund der pandemischen Einschränkungen?

Als wir an unserer „Re/Defined“-Kollektion gearbeitet haben, lag unser Hauptaugenmerk auf dem Tourensortiment und dem technischen Freeride-Segment. Wir brachten etwas völlig Frisches und Neues auf den Markt und lieferten hochleistungsfähige Tourenprodukte für Skifahrer, die sich weigern, Leistung für Leichtigkeit zu opfern und umgekehrt. Das Gleiche gilt für unseren Freeride-Bereich, in dem wir unsere neue Lösung eingeführt und unsere Skier mit dem 4×4-Design ausgestattet haben.

Man könnte sagen, dass wir uns auf eine Pandemie vorbereitet haben, oh­ne zu wissen, dass sie eintreten wird. Als sich Covid-19 zu verbreiten begann, waren wir fest entschlossen, die neue Kollektion auf den Markt zu bringen, und wir setz­ten alles auf die Segmente Touring und Freeride-Touring einschließlich der technischen Bindungen „R12“ und „C-Crest 10“, die zusammen mit ATK hergestellt wurden. Auch mehrere Arten von passenden ­Fellen haben wir im Programm.

Der Majesty Skis Havoc 2022 im Detail

Majesty Skis - Havoc 2022
Majesty Skis – Havoc 2022

Die leichte Konstruktion des Majesty „Havoc“ in Verbindung mit dem 4×4-Designkonzept bietet ein extrem einfaches Hand­ling. Die Kombination aus Quadrax-­Fiber­glas, Carbon-/Aramid-Fasern und einem langlebigen Holzkern macht ihn zu einem echten High-Performance-Ski. Der „Havoc“ kommt mit einem klassischen Camber unter der Bindung und einem Rocker-Bereich in der Nose. Dadurch bleibt der Ski im Powder überaus manövrierfähig und erhält enormen Auftrieb. Der Cam­ber bietet guten Kantenhalt und eine schnelle Kraftübertragung. Der 4R-Rocker besteht aus vier verschiedenen Radien. Dies reduziert den Widerstand im Schnee und maximiert die Höchstgeschwindigkeit, vor allem im tiefen Pow.

Specs

  • Längen: 166, 171, 176, 181, 186, 191 cm
  • Radius: 23,0 m (186 cm)
  • Shape: 143/110/127 mm
  • Preis: 800 Euro

Weitere Details über den Majesty Skis Havoc 2022 findet ihr in unserer Produktdatenbank.

Der Majesty Skis Supernova Carbon 2022 im Detail

Majesty Skis Supernova Carbon 2022
Majesty Skis Supernova Carbon 2022

Leicht, stabil, immer unter Kontrolle zu halten, dazu ausgewogene Fahreigenschaften in allen Bedingungen – ein Ski für jeden Tag, egal ob schnelle Aufstiege bei sportlich orientierten Touren oder an den Big Days beim Freeriden. Der „Supernova Carbon“ verfügt über einen leichten Holzkern mit Carbon-Verstärkung. Dabei bietet das flache Tail hervorragende Kontrolle auf steilen Hängen, während der Tip-Rocker das Riding unter schwierigen Schneeverhältnissen erleichtert.

Trotz der leichten Bauweise mit Paulownia-Holzkern und Carbon fährt er sich auch im Zerbombten kom­fortabel. Die Kante hält sauber, der Ski fühlt sich solide an – das Vertrauen in den Ski bleibt auch in eisigen Couloirs zu 100 Prozent erhalten.

Specs

  • Längen: 161, 169, 177, 185 cm
  • Radius: 19,6 m (177 cm)
  • Shape: 136/103/120 mm
  • Preis: 750 Euro

Weitere Modelle von Majesty Skis für die Saison 2021/2022 findet ihr in unserer Produktdatenbank.

Wir setzen Cookies ein, um Ihren Besuch auf unserer Website noch attraktiver zu gestalten. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und uns die Wiedererkennung Ihres Browsers ermöglichen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.