Die Corona-Pandemie trifft die Skigebiete in Österreich und Italien erneut hart: Alle bereits geöffneten Gletschergebiete müssen ab sofort schließen. Die Fakten im Überblick.

Nach dem abrupten Saisonende der Wintersaison 2019/2020 aufgrund der Corona-Pandemie schlägt das Virus nun auch in der Saison 2020/2021 wieder voll zu. Im Sommer hatte sich die Lage in ganz Europa zunächst deutlich entspannt und so konnte im September sowie Oktober die Wintersaison auf den Tiroler Gletschern in Hintertux, im Kaunertal sowie Stubai fast normal eröffnet werden. Dann kam der aktuelle Anstieg der Infektionszahlen in Europa und damit nach und nach neue einschneidende Maßnahmen der Regierungen.

Am Samstag, den 31. Oktober 2020 verkündete der österreichische Bundeskanzler Kurz konkrete Einschränkungen zur Eindämmung der Infektionszahlen in Österreich, einen „Lockdown Light“. Für die Skigebiet in Österreich ist dieser jedoch so gar nicht „light“, denn unter anderem wurde Freizeit- und Amateursport komplett verboten, mit Ausnahme von professionellem Sport. Außerdem wurde eine Ausgangssperre zwischen 20 und 6 Uhr verhängt und Hotels dürfen keine Gäste mehr aufnehmen.

Ab wann schließen die Gletscher zum Skifahren in Österreich?

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Österreich gelten ab heute, dem 3. November 2020. Damit müssen die bereits geöffneten Skigebiete Stubaier Gletscher, Kaunertaler Gletscher, Hintertuxer Gletscher, Pitztaler Gletscher, Mölltaler Gletscher, Sölden, DachsteinKitzsteinhorn ihren Betrieb wieder einstellen.

Professionelle Sportler können weiterhin mit Einschränkungen trainieren. Auch die PrimeParkSessions 2020 werden erstmal fortgesetzt werden können.

Die Mautstraße am Kaunertaler Gletscher bleibt geöffnet. In einem aktuellen Post gibt der Kaunertaler Gletscher bekannt, dass die Kaunertaler Gletscherstraße „bis auf weiteres auch für den Ausflugsverkehr und für Skitourengeher geschlossen“ bleibt.

Wie lange bleiben die Skigebiete in Österreich geschlossen?

Die aktuellen Maßnahmen der österreichischen Regierung aufgrund des Covid-19 Virus gelten bis Ende November. Danach wird über ein weiteres Vorgehen erneut beraten. Sölden hat, stand heute, als Wiedereröffnungstermin den 3. Dezember angegeben. Die restlichen Skigebiete nennen als Termin für die erneute Öffnung Anfang Dezember bzw. das Ende der Maßnahmen am 30. November 2020.

Der FIS Freeski Slopestyle Weltcup am Stubaier Gletscher findet wie geplant, allerdings ohne Zuschauer, statt.

Mehr ist aktuell nicht bekannt und aufgrund der unsicheren Entwicklung ist alles weitere Spekulation. Wir halten euch auf dem Laufenden, sobald es neue Informationen gibt.

Ab wann schließen die Skigebiete in Italien?

In Italien mussten die Skigebiete bereits nach zwei Tagen Betrieb erneut schließen. Nach dem sprunghaften Anstieg der Covid-19 Infektionszahlen mussten alle Skigebiete am 26. Oktober 2020 schließen.

„Im November wird man in Italien nicht Skifahren“ – Vincenzo Spadafora, italienischer Sportminister

Wie lange bleiben die Skigebiete in Italien geschlossen?

Die Maßnahmen in Italien die auch die Schließung der Skigebiete beinhalten gelten zunächst bis zum 24. November 2020. Wie in Österreich auch, wird dann über eine Verlängerung oder eine Lockerung beraten. Aktuell kann die Entwicklung niemand abschätzen. Auch für Italien gilt daher: abwarten.

Sobald es neue Informationen gibt, werden wir euch informieren.

Snow Card Tirol: Gibt es eine Rückerstattung?

Die Snow Card Tirol ist einer der beliebtesten Saisonkarten in Österreich. Sie beinhaltet insgesamt über 90 Skigebiete darunter auch die Tiroler Geltschergebiete Stubai, Pitztal, Kaunertal, Hintertux sowie Sölden. Sie ist seit Anfang Oktober 2020 gültig und daher fragen sich nun viele Besitzer, ob es aufgrund des zweiten Lockdowns in Österreich im November eine Rückerstattung gibt.

Auf Facebook hat die Snow Card Tirol dazu nun Stellung genommen und sagt, dass es aktuell keine Rückerstattung gibt, sondern nur dann, wenn „alle SCT-Partner-Skigebiete bis zum Ende der Wintersaison dauerhaft geschlossen bleiben müssen und die Snow Card weniger als 20x genutzt werden konnte. […] Ein Anspruch auf Verlängerung der Gültigkeit besteht nicht.“

Bereits Ende Oktober wurde kommuniziert, dass es „bei teilweisen Schließungen […] kein Rückvergütungsanspruch“ gibt.

Konkret stehen in den AGBs der Snow Card Tirol folgende Bedingungen für eine Rückerstattung von „bis zu 50% des Kaufpreises„:

  • Eine behördliche Zwangsschließung aller Betriebe der Partner der Snow Card Tirol wird dauerhaft, d.h. bis zum geplanten Saisonende, angeordnet.
  • Eine behördliche Grenzschließung oder Reisewarnung für ganz Tirol wird dauerhaft, d.h. bis zum geplanten Saisonende, angeordnet.
  • Sollte der Nutzer bis zum Eintreten der Zwangsschließung, Grenzschließung oder
    Reisewarnung die Snow Card Tirol an weniger als 20 Skitagen genutzt haben, erhält er pro nicht in Anspruch genommenem Skitag (bis zu dieser Obergrenze von 20 Skitagen) eine Rückvergütung in Höhe von 1/20 (ein Zwanzigstel) des Kartenpreises pro Skitag.

Zusammengefasst heißt dies, dass bei einer vorübergehenden Schließung, wie nun bei dem Lockdown im November, kein Anspruch auf Rückerstattung der Snow Card Tirol besteht. Die Bedingungen dafür umfassen immer einen Zeitraum bis zum geplanten Saisonende.

Freizeitticket Tirol: Gibt es eine Rückerstattung?

Beim ebenfalls sehr beliebten Freizeitticket Tirol sind die Bedingungen für eine Rückerstattung etwas anders gestaltet. Falls aufgrund einer behördlichen Anordnung die Lifte mehr als 14 Tage schließen müssen, haben Inhaber eines Freizeitticket Tirol Anspruch auf eine Rückerstattung. Konkret gibt es pro Tag, den die Bergbahnen nicht geöffnet sind, 1/365 des Ticketpreises erstattet (ab dem ersten Tag der Schließung). Ausgezahlt wird allerdings erst am Ende des Gültigkeitszeitraumes am 30.September und nur dann, wenn bis zum Ende der Saison die Karte nicht mehr als 20 Mal genutzt wurde.

Angewendet auf den aktuellen Lockdown im November 2020, der nach aktuellem Stand 27 Tage dauert, hat der Inhaber eines Freizeitticket Tirol also Anspruch auf eine Rückerstattung in Höhe von 7,4% unter der Voraussetzung der bereits erwähnt Bedingung, dass im Laufe der Saison die Seilbahnbetriebe weniger als 20 Mal genutzt wurden.

Nachlesen könnt ihr die Bedingungen in den AGBs unter dem Punkt Rückvergütung.

Darüber hinaus ist folgende Info noch interessant: Wenn ihr bereits im letzten Jahr ein Freizeitticket Tirol gekauft habt, bekommt ihr bei einem erneuten Kauf in dieser Saison einen Rabatt von 8%.