LAAX ruft zum neunten Mal zu den European Freeski Open. Und die Freeskier aus aller Welt folgen dem Ruf zu den offenen, gleichzeitig hochkarätigen Championships.

Newcomer treffen auf Olympioniken, Herausforderer auf Titelträger. Sie werden den innovativen Slopestyle Kurs rocken, um im Finale am 12. März 2016 die 30.000 CHF Preisgeld, goldene AFP Weltranglistenpunkte und die Titel abzusahnen.

Das Format kommt an: alle Startplätze sind gefüllt. 150 Rider aus 15 Ländern haben sich für die offenen Runden registriert. Eine bunte Mischung aus Nordamerikanern, Skandinaviern, Briten, Franzosen und Fahrern aus den Alpenrepubliken ist bereit für den Auftritt im Slopestyle Kurs. Ab 9.3. wird trainiert, dann starten die Männer die Qualifikation (10.3.2016), die Frauen steigen im Semi-Final (11.3.2016) ins Contest-Geschehen ein, genau wie die Invited Riders.

European Freeski Open Laax 2014, Credit: Christian Stadler
European Freeski Open Laax 2014, Credit: Christian Stadler

Bei den Frauen führt der Weg zum Titel über die Estin Kelly Sildaru, Slopestyle Goldmedaillengewinnerin bei den X- Games 2016. Seitdem gilt die mittlerweile 14 Jährige als Favoritin und führt das starke Feld der ins Semi-Finale gesetzten Frauen an. Dazu gehört auch Giulia Tanno aus der Schweiz. Bestätigt haben ausserdem die Norwegerinnen Tiril Sjåstad Christiansen (Siegerin EFO 2015) und Johanne Killi (Siegerin EFO 2014) sowie Emma Dahlström aus Schweden (Siegerin EFO 2011). Die drei Ladies aus Skandinavien sind gewohnt, vom Siegerbild zu lachen – doch auch sie wissen um die mögliche Konkurrenz, die bei den European Freeski Open ganz plötzlich und unbekannt bei der Vorrunde auftauchen kann. Die „Open“ sind für alle da, ins grosse Finale gelangen nur die besten Fünf.

European Freeski Open Laax 2015, Credit: Christian Stadler
European Freeski Open Laax 2015, Credit: Christian Stadler

Kurz vor den Auftritten bei den European Freeski Open erwischt es doch immer wieder einen der gesetzten Freeskier mit dem Schlüsselbein: so muss dieses Mal Russ Henshaw (EFO Sieger 2008) passen. Dem Flimser Andri Ragettli erging es 2015 so. Für die 9. Ausgabe des Prestige-Events ist er jedoch fit und möchte seinen ersten Podestplatz beim Heimevent schaffen. Chancen darf er sich auf alle Fälle ausrechnen, trumpfte der 17 Jährige doch bei den X-Games in Aspen Ende Januar als 6. im Slopestyle Finale auf. Ebenfalls als heisse Eisen für einen Finalplatz der besten 10 Männer gelten seine Schweizer Teamkollegen Fabian Bösch, der 2016 bei den X-Games im Big Air Gold (Aspen) und Silber (Oslo) holte, Luca Schuler, Kai Mahler und Jonas Hunziker. Herausgefordert werden die Rider aus dem Gastgeberland von Grössen wie den US Boys Gus Kenworthy (2. bei Olympia 2014) – aktuell Führender der Overall Weltrangliste – und Noah Wallace (2. EFO 2015) sowie dem Briten James Woods. Mit dabei ist auch Øystein Bråten, ein Garant für gute Laune und lässige Tricks. Seit der Wiederaufnahme der European Freeski Open in den Event Kalender 2014 gehört der Norweger auf das Podium. Bei internationalen Anlässen ebenso wie in LAAX. Er strahlt das aus, was LAAX ist: Freestyle, Lifestyle, Spass. Und er lebt es in LAAX vom 9. bis 12. März 2016! LAAXroots.

Die sportlichen Contests am Crap Sogn Gion sind frei zugänglich, die musikalischen Specials im rocksresort und der Indy Bar ebenfalls. Tickets fürs musikalische Nachtprogramm im Riders Palace „Urban Friday mit DJ Jerez“ (11.3.2016) gibt es an der Abendkasse, für „Rakede Live & Funkanomics“ (12.3.2016) auch im Vorverkauf auf starticket.ch.

Im Anhang befinden sich das Programm und die Rider-Listen. Weitere Informationen zum Event gibt es digital auf europeanfreeskiopen.laax.com.

Visual_European Freeski Open
Program_EN_European_Freeski_Open_LAAX_20160302
Riderslist_Open_European_Freeski_Open_LAAX_20160302_CH-1Riderslist_Open_European_Freeski_Open_LAAX_20160302_CH
Riderslist_Open_European_Freeski_Open_LAAX_20160302_CHRiderslist_Open_European_Freeski_Open_LAAX_20160302_CH
Riderslist_Open_European_Freeski_Open_LAAX_20160302_CH