Die neue PRIME Skiing Printausgabe #29 ist ab sofort verfügbar – Die Highlights des neuen Mags in der Übersicht!

PRIME Skiing #29 – Cover

PRIME Skiing #29 – Cover by Eric Pollard
PRIME Skiing #29 – Cover by Eric Pollard

In PRIME Skiing Ausgabe 29 haben wir euch die Geschichten zu ausgewählten Ski-Graphics zusammengetragen, die unserer Meinung nach ebenso in Kunstausstellungen hängen könnten. Es lag also nahe, auch im Cover-Design einen kunstvollen Weg einzuschlagen. Wer hätte das besser illustrieren können als Eric Pollard, der zu Hause in Oregon den Pinsel schwang und uns einen Titel schenkte, der sicherlich den gewohnten Rahmen sprengt?!

PRIME Skiing #29 – Artikel Highlights

Ist das Kunst oder kann das weg?

Nicht nur einmal habe auch mir diese legendäre Frage gestellt, wenn ich ungläubig vor Skulpturen, Gemälden oder Installationen stand, deren Sinnhaftigkeit oder zugrunde liegendes gestalterisches Können sich mir nicht erschloss. Ich erinnere mich gerne an ein lustiges Erlebnis während einer Ausstellung im Luftschutzkeller unter dem Münchener Haus der Kunst. In den düsteren Katakomben durfte man abstrakte Gemälde, flackernde Videoinstallationen und sonstige wirre Exponate auf sich wirken lassen. Mir hatte es die täuschend echte Nachbildung eines Duschraums angetan.

Leider war dieser nicht Teil der Vernissage, sondern sollte in seinem Originalzustand lediglich den ursprünglichen Zweck der unterirdischen Räume verdeutlichen…

Was Kunst ist, liegt also im Auge des Betrachters. Kann Skifahren demnach auch Kunst sein? Schließlich sind Sport und Kunst beide aus ureigenen menschlichen Bedürfnissen heraus entstanden. Und bleiben wir beim Freeskiing, so haben die Wahl einer Powder Line oder auch die kreative Auseinandersetzung mit Obstacles im Park definitiv expressiven Charakter. Beim Freeriden haben wir schon oftmals von Linien erzählt, die wir auf der weißen Schneeleinwand hinterlassen. Zudem handelt es sich beim Skifahren um eine Aktivität, die wie das Schaffen von Kunst keine Arbeit im eigentlichen Sinne darstellt, uns aber sowohl physisch als auch psychisch fordert – und letztlich mit einer großen Kelle Glück belohnt, wenn das Resultat mit den Vorstellungen in Einklang gebracht wurde. Ob Skifahren nun eine Form von Kunst ist, kann jeder natürlich für sich selbst entscheiden. Skigrafi ken können aber sicherlich Kunst sein. Zumindest arbei ten zahlreiche Brands im Freeskiing eng mit inter nationalen Künstlern zusammen, um über ihre Decks Geschichten zu erzählen. Eine ganze Handvoll dieser Geschichten haben wir euch in dieser Ausgabe zusammengetragen. Und passend dazu hat uns Eric Pollard höchstpersönlich auch noch das Cover gemalt.

Narrenhände bemalen Ski und Wände
Euer Roman „da VinSki“ Lachner

JETZT BESTELLEN: Die neue PRIME Skiing #29 Printausgabe ist ab sofort in unserem Online-Shop verfügbar!

Kristofer Turdell – The Science of Freeriding

Fotos: Adam Klingeteg, Emrik Jansson, Martin Wichard

PRIME Skiing #29 – Kristofer Turdell - The Science of Freeriding
PRIME Skiing #29 – Kristofer Turdell – The Science of Freeriding

In den vergangenen vier Jahren konnte sich Kristofer Turdell am Ende der Freeride World Tour jeweils auf dem Treppchen positionieren – 2018 sogar auf Platz eins. Diese Tatsache untermauert eindrucksvoll die Klasse, die Konstanz und das unglaubliche Potenzial des ruhigen Schweden. Wir haben versucht, dem Geheimnis seiner scheinbar unerschütterlichen Performance auf die Schliche zu kommen.

Art on Skis

PRIME Skiing #29 – Art on Skis
PRIME Skiing #29 – Art on Skis

Wir Freeskier kaufen für gewöhnlich nicht die Katze im Sack und kennen alle wichtigen technischen Details unseres zukünftigen Skis. Im Gegensatz zu Racern und Breitensportlern lassen wir uns nicht von einer Kombination aus Zahlen, Buchstaben und Superlativen blenden, die grell und plakativ auf den Ski geklatscht dessen Performance untermauern sollen. Nein, wenn überhaupt lassen wir uns von den ästhetischen Decks blenden, die oftmals ganze Kunstwerke ergeben, sobald man beide Skier nebeneinander hält. Auf den folgenden Seiten feiern wir die gelungensten Vertreter dieser künstlerischen Gattung ab und lassen diejenigen zu Wort kommen, die maßgeblich für die Optik der Brands verantwortlich sind. Viel Spaß beim Lesen und vor allem beim Betrachten!

A Few Steps from Home

Fotos: Andreas Vigl

PRIME Skiing #29 – A Few Steps from Home
PRIME Skiing #29 – A Few Steps from Home

Die Heimat neu entdecken – genau das hatten sich Max Kroneck, Jochen Mesle und Joi Hoffmann als Ziel für ihre Videomission gesetzt. Dass der Trip fernab der üblichen Powder Hot Spots so erfolgreich verlaufen würde, hätten sich die drei vorher nicht erträumen können.

Simples Glück – Powder-Paradies im Nirgendo

Fotos: Marco Tribelhorn, Andrey Britanishskiy

PRIME Skiing #29 –
PRIME Skiing #29 –

Ski, eat, sauna, repeat. Diesen Claim der Glückseligkeit eines jeden Freeskiers durfte Sven Rauber auf einem Trip mit Marco Tribelhorn genießen, wenn auch am Ende der Welt – egal!

Interview: Alex Hall

Fotos: Chris Baldry, Guy Fattal, Alric Ljunghager

PRIME Skiing #29 – Interview: Alex Hall
PRIME Skiing #29 – Interview: Alex Hall

Vier X-Games-Medaillen, davon dreimal Gold, vier Weltcup-Siege sowie eine weitere Podiumsplatzierung, eine Teilnahme bei den Olympischen Spielen, unzählige weitere Contest-Siege und Full Parts sowie zwei eigene Movie-Projekte sprechen eine klare Sprache: Alex Hall gehört zu den besten Freestyle-Athleten weltweit. Dieses Jahr wird er nun in einen weiteren elitären Freeski-Kreis aufgenommen. Höchste Zeit also, den 22-jährigen Amerikaner zum Interview zu bitten.

Freeride Skitest 2020/2021 – Die zehn besten Modelle

PRIME Skiing #29 – Freeride Skitest 2020/2021 - Die zehn besten Modelle
PRIME Skiing #29 – Freeride Skitest 2020/2021 – Die zehn besten Modelle

Sie sind zurück: die echten Freerider für ambitionierte Skifahrer, die einen harten und langen Hobel am Fuß bevorzugen, um bei Topspeed im Gelände eine gerade Linie in unwegsames Gelände zu fräsen. In den letzten Jahren wurde vielen Vertretern dieser kompromisslosen Gattung etwas der Zahn gezogen, um sie auch für weniger radikale Rider schmackhaft zu machen. Da aber viele technische Neuerungen im Skibau das Handling breiter Skier erleichtert haben und die Modellpaletten somit ausreichend breit und somit alltagstauglich angelegt wurden, haben zahlreiche Brands wieder reinrassige Spezialisten aufgelegt. Skier wie der Rossignol „ Blackops Sender Squad“ oder auch Icelantics „Saba Pro“ zeugen von der Renaissance der Königsklasse. Klar, diese harten und langen Zeitgenossen sind nicht für jedermann und auch nicht für jeden Tag geeignet. Aber am richtigen Schenkel montiert mutieren diese Schwerter zu wahren Killer-Maschinen. Auf in die Schlacht!

Das war’s – mehr wird nicht verraten.