Seitenübersicht:

Nach dem Riesenerfolg von dem ersten Teil ist nun der lang ersehnte Full Movie „Magma II“ von und mit Hunter Hess sowie Alex Hall online. Pünktlich zum Online Release haben wir Hunter zum Interview gebeten und interessante Antworten rund um die beiden Filmen bekommen.


Video: „Magma II“ Full Movie mit Hunter Hess, Alex Hall & Friends (2020)

„MAGMA 2 is the continuation of MAGMA. A new location with more features. This video is fully made for the love of skiing. 100% hand built. Featuring Hunter Hess, Alex Hall, produced by Owen Dahlberg“

„Magma II“ Interview mit Hunter Hess (deutsch)

You can also read the interview in english on the next page!

"Magma II": Interview mit Hunter Hess & Full Movie (2020) - Rider: Alex Hall
„Magma II“: Interview mit Hunter Hess & Full Movie (2020) – Rider: Alex Hall

Hey Hunter, fangen wir mit einer leichten Frage an. Wie war Dein Sommer und wo treibst du dich gerade rum?

Hunter: Mein Sommer war gut! Ich konnte ein bisschen in Hood (Mount Hood, Oregon) Skifahren. Es war auf jeden Fall ein ungewöhnlicher Sommer, aber ich bin sehr glücklich darüber, ein bisschen am Berg gewesen zu sein. Aktuell bin ich in Salt Lake City, Utah, und bereite mich auf die kommende Saison vor.

„Magma“ war der erste Film, den du gemacht hast. Woher kam die Idee zusammen mit Homies einen eigenen Film zu machen?

Hunter: Alex und ich haben schon ein paar Jahre lang darüber gesprochen einen Movie in Oregon zu filmen und letztes Jahr im Februar habe ich es dann stärker verfolgt. Von da an haben wir immer wieder Witze darüber gemacht, ohne das es wirklich super ernst wurde. Eigentlich wollten wir dann in Oregon einfach nur Jumps bauen und einen Clip davon veröffentlichen. Aus dieser einfachen Idee ist dann der Film entstanden.

Als ich letztes Jahr den Artikel für „Magma“ geschrieben habe, habe ich gemutmaßt, dass „On Top of the Hood“ von Sammy C eine große Inspiration für euch war. Stimmt das und woher habt ihr sonst noch eure Ideen für „Magma“ bekommen?

Hunter: Ja, definitiv! Sammy war eine große Inspiration für uns. Wir wollten auf jeden Fall etwas nach dem Vorbild von „On Top Of The Hood“ machen. Vieles haben wir erst verstanden, nachdem wir mit dem Filmen fertig waren. Es ist so viel Aufwand nötig, um so einen Streifen zu produzieren. Von der Spotauswahl bis hin zum Schaufeln sowie den Tricks. Alles war absolut next Level. Ich habe den größten Respekt vor all diesen Jungs und hoffe, dass mein Skifahren ähnlich wird wie ihres.

„Magma“ hat in der Szene ziemlich eingeschlagen und und mehrere Preise abgestaubt, darunter „Best Short of the Year“. Warst du überrascht über den Erfolg?

Hunter: Wir hatten nicht wirklich geplant, dass wir damit irgendwas gewinnen können oder so. Zumindest für mich war es etwas komplett Neues, so dass ich keine Erwartungen hatte. Das ganze Projekt war ein Schuss ins Blaue. Es war ziemlich cool zu sehen, dass die Leute den Film so krass gefeiert haben und hat das Projekt wirklich zu etwas besonderem gemacht.

Es gab eine Menge krasser Tricks in „Magma“ aber dein Triple Ender Trick war bei alledem noch einmal etwas Besonderes. Wie ist der Tag abgelaufen, an dem du ihn gestanden hast?

Hunter: Dieser Tag war komplett surreal für mich. Wir hatten schon länger geplant eine Quarterpipe bauen. Ich hab mich mit Alex darüber unterhalten einen Triple zu machen, aber das war mehr Witz als ernst gemeint. Als wir die Quarterpipe dann gebaut hatten, war Alex übers Wochenende unterwegs und ich war mit Øystein (Bråten) zusammen am Berg. Dann zog leider schlechtes Wetter auf und wir mussten das Shooting ein paar Tage verschieben.

Øystein fuhr dann wieder nach Hause und Alex war wieder pünktlich zurück. Als wir bei der Quarterpipe ankamen, war sie stark geschmolzen und wir mussten sie wieder neu aufbauen. Als die Session dann losging, dachte ich immer wieder daran einen Triple zu machen, aber hatte eher das Gefühl, dass nicht genug Airtime vorhanden ist. Als ich mich im Laufe des Tages an die Quarterpipe gewöhnt hatte, änderte sich meine Meinung. Wir haben dann etwas mehr Kick hinzugefügt, so dass die Landung besser funktionierte. Alex arbeitete an seinem Nose Butter Dub und ich hab gechillt, bis er ihn gestanden hatte.

Danach haben wir den Jump noch einmal bearbeitet und das war ein kompletter Reset für mich. Ich habe einen Dub gemacht, der wirklich groß war und dann war allen klar: es ist möglich! Ich gab allen meine Homies noch eine Umarmungen und hikete nach oben, so weit, dass ich weder das Feature, noch die anderen sehen konnte. Ich stand dort ganz für mich alleine, was eine ziemlich beeindruckende Erfahrung war.

Als ich den Trick dann landen konnte, war es absolut unreal. Auf jeden Fall eines der besten Gefühle, die ich je hatte.

Danach filmten wir noch ein paar weitere Shots und gingen anschließend zu einem Festessen ins Huckleberry Inn und dann zurück zum Campingplatz.

Werden wir diesen Trick in dieser Saison in einem Pipe-Contest von dir sehen?

Hunter: Hahah, da bin ich mir nicht sicher. Es wäre auf jeden Fall scary, aber möglich.

Kommen wir zu „Magma II“. Warum und wann habt ihr euch entschlossen, dass ihr einen weiteren Film machen wollt?

Hunter: Das war eigentlich gar keine Frage für uns. Ursprünglich hatten wir geplant nach Europa zu gehen, um zu filmen. Wegen Covid blieben wir dann aber nur in Utah und die gesamte Crew war sowie in SLC (Salt Lake City).

Für "Magma II" war die Crew um Hunter Hess sowie Alex Hall im Backcountry von Utah am Filmen.
Für „Magma II“ war die Crew um Hunter Hess sowie Alex Hall im Backcountry von Utah am Filmen.

Wie schwierig war es „Magma II“  zu finanzieren? Habt ihr finanzielle Unterstützung für dieses Projekt erhalten?

Hunter: Ursprünglich hatten wir keine Sponsoren. In letzter Sekunde konnten wir dann noch Supporter mit an Board holen, worüber wir ziemlich stoked sind.

War es anders, den zweiten Film zu produzieren als den ersten? Was genau war anders?

Hunter: Ja, es war anders. Es war viel mehr Arbeit. Wir hatten keinen Lift und sind zu allen Spots gehiked. In Utah haben wir mehr als 40 Minuten zu jedem Spot gebraucht. Außerdem haben wir länger gefilmt und mehr Features gebaut. Super viel Arbeit, aber insgesamt immer noch super dope.

Heutzutage posten viele Freeskier nur noch Clips auf Social Media. Was motiviert dich, Clips aus einer ganzen Saison zu sammeln und als vollen Film zu veröffentlichen?

Hunter: Ich möchte einfach mehr wie die Leute sein, zu denen ich aufgeschaut habe, als ich jünger war. Instagram ist dope und eine großartige Möglichkeit, um Clips zu teilen! Ich denke, dass die Leute mit ihrem Hate auf Insta übertreiben. Solange der Spaß am Skifahren geteilt wird und das neue Leute motiviert, ist doch alles gut.

Spot: Utah - Rider: Hunter Hess
Spot: Utah – Rider: Hunter Hess

Owen Dahlberg ist derzeit einer der aktivsten Filmer & Cutter. Allein in den letzten zwei Wochen habe ich zwei herausragende Clips von ihm gesehen. Zuerst „NOwhere || NOW Here“ mit Lupe und dann“Quarters & Halves“ mit einer großen Street-Crew. Jetzt mit „Magma II“ der nächste Full Movie. Wie ist dieser Kerl so produktiv?

Hunter: Owen ist wahnsinnig und ohne ihn würde es MAGMA nicht geben.

Er ist so krass motivierte coolen Ski-Content zu kreieren.

Er arbeitet verrückt hart und hilft immer mit die Spots zu bauen. Er leistet mehr Arbeit als wir. Wenn wir mit dem Skifahren fertig sind, gehen wir nach Hause, während er die Clips sortiert und dann Monate am Editing sitzt. Der Kerl verdient auf jeden Fall ein richtig großes Dankeschön von uns!

Was war dein Lieblingsfilmtag für „Magma II“ und warum? Werden wir „Magma III“ nächstes Jahr sehen?

Hunter: Das ist zu schwer zu sagen. Es gab keinen speziellen Tag, der besonders stark in Erinnerung geblieben ist. Jeder Tag war etwas Neues.
Haha, da bin ich mir noch nicht sicher. Wir werden sehen, was passiert.

In letzter Zeit hast du viele Oldschool-Freestyle-Bilder auf Social Media gepostet. Was ist der Grund dafür? Wie viel Inspiration bekommst du von Oldschool-Tricks für dein Riding und für die Produktion eines Films?

Hunter: Ja! Ich bin in letzter Zeit verrückt danach und äußerst inspiriert von den älteren Freeskiern. Ich beschäftige mich damit noch nicht so lange, feier es aber extrem.

Für mich ist es dope, den Leuten zu zeigen, wie cool Skifahren ist.

Welcher ist dein Lieblings-Skifilm (All-Time) und was war dein Favorit letztes Jahr?

Hunter: Ich denke „Session 1242“ oder „Every Day Is a Saturday(beide von Poor Boyz Productions). Wenn Salute zählt, dann Salute. Er kam diese Woche erst raus und ist absolut genial. Dollo (Henrik Harlaut) ist aktuell das perfekte Aushängeschild für Freeskiing!


Video: Tanner Hall Full Segment from „Session 1242“ by Poor Boyz Productions

Vielen Dank für das Interview Hunter!

Hunter: Danke dir!