Die Region Dents Du Midi ist das Homeresort von Laurent de Martin und hier stellen wir euch die Schweizer Seite von Portes du Soleil ausführlich vor.

Sechs Skigebiete aus dem Val-d’Illiez in einem: die Region Dents Du Midi

Die Region Dents du Midi ist wahrscheinlich nicht jedem ein Begriff, wohl aber der Skiverbund Portes du Soleil, der mit seinen zwölf Skigebieten im französischen Département Haute-Savoie und im Schweizer Kanton Wallis eines der größten ­zusammenhängenden Ski­gebiete der Welt ist.

Die sechs Wintersportorte Champéry, Cham­pous­sin, Les Crosets, Morgins, Troistorrents und Val-­d’Illiez haben sich zu der Region Dents Du Midi zusammengeschlossen und bieten einen riesigen Freeski-Spielplatz.

Das eidgenössische Stück des riesigen Skikuchens befindet sich im Val-d’Illiez. Dort haben sich die sechs Wintersportorte Champéry, Cham­pous­sin, Les Crosets, Morgins, Troistorrents und Val-­d’Illiez zusammengeschlossen und bilden einen rie­si­gen Freeski-Spielplatz. Hier tobt sich auch Laurent De Martin aus, wie er uns im Interview in PRIME Skiing #31 erzählt hat. Da wollten wir uns etwas näher umse­hen und haben den Movement-Teamrider befragt.

Laurent De Martin hat das große Glück die Region Dents Du Midi sein Homeresort nennen zu können.
Laurent De Martin hat das große Glück die Region Dents Du Midi sein Homeresort nennen zu können.

Die Dents du Midi, die dem Skigebiet ih­ren Namen verliehen haben, sind eine drei Kilometer lange markante Bergkette in den Chablais-Alpen im Kanton Wallis. Die Südostflanke des Massivs fällt steil zum Talboden des auf nur 440 Meter lie­gen­den Rhonetals ab. Zusammen mit der östlich der Rhone gelegenen Dent de Morcles bilden die Dents du Midi das Tor zum Wallis, dazwischen verläuft der markante Taldurchbruch der Rhone. In dieser Kulisse tobt sich also Style-Papst Laurent De Martin aus. Der Junge hat Geschmack, denn die Berge bieten eine einzigartige Kulisse auf viele 3.000er in der Umgebung.

In der Region Dents Du Midi tummelt sich eine Vielzahl von 3.000ern

Ein Freeride-Highlight in der Region Dents Du Midi: das Couloir Dent Jaune

Das Highlight dieses riesigen Panoramas sind natürlich die „Zähne des Südens“, wie man die Gebirgskette Dents du Midi übersetzen müsste. In diesem gewaltigen Gebiss aus Fels, Eis und Schnee findet sich ein absolutes Big-Mountain-Highlight, das aber nur denjenigen vorbehalten ist, die sowohl wissen, was sie im Ge­lände tun, als auch vor langen ­Hikes nicht zurückschrecken. Die Rede ist natürlich vom Couloir Dent Jaune, das sich wie ein weißer Strich vom Grat des Massivs nahezu senkrecht 600 Höhenmeter nach unten zieht.

Der gelbe Pfeil markiert den Drop-in zu einem absoluten Big-Mountain-Highlight: das Couloir Dent Jaune.
Der gelbe Pfeil markiert den Drop-in zu einem absoluten Big-Mountain-Highlight: das Couloir Dent Jaune.

Wir haben euch auf dem Bild in diesem Absatz einen Pfeil am Einstieg gesetzt, damit ihr wisst, was wir meinen. Zum Drop-in dieses Klassikers gelangt man entweder von unten und nagt sich das Couloir emsig und steil nach oben oder man nimmt von Süden her einen flacheren, aber recht langen Anstieg über den Gletscher in Kauf. Bei dieser Tour empfiehlt sich fast eine Übernachtung im Refuge des Dents du Midi, das für 20 Personen Platz bietet. Von dort aus ist es nicht mehr weit bis zum Sattel, der ins Couloir Dent Jaune führt.

Für Buckelpisten Fans: die Swiss Wall

Haben wir im PRIME Skiing schon mal von einer Buckelpiste berichtet, die jeder einmal in seiner Skikarriere bezwungen haben muss? Wir glauben, nicht. Doch jetzt haben wir einen Kandidaten, der auf keiner Bucket List – oder sagen wir Buckel-List – fehlen darf, denn die „Mur de Chavanette“, auch „Schweizer Wand“ genannt, zählt zu einem dieser Runs. Vom Startpunkt am Pas de Chavanette auf 2.133 Metern geht’s solide 300 Höhenmeter mit durchschnittlich 80 Prozent Steigung steil bergab – im oberen Bereich mit 100 Prozent.

Bei der „Schweizer Mauer“ werden eure Stoßdämpfer glühen. Abkühlung gibt’s danach bei einem Bier.
Bei der „Schweizer Mauer“ werden eure Stoßdämpfer glühen. Abkühlung gibt’s danach bei einem Bier.

Bei dieser Neigung kommen Pistenbullys an ihre Grenzen, selbst mit Winden lässt sich hier nichts ausrichten. Und das ist auch gut so, schließlich sind wir doch ständig auf der Suche nach neuen Herausforderungen. Die Knie müssen rattern!

Les Crosets erfüllt alle Freeride-Wünsche

Genug der Rinnen und Buckel. ­Feinstes Freeride-Terrain findet sich am Grat „Pierre plate“, was so viel wie „flacher Stein“ bedeutet, erzählt uns Laurent. „Um dorthin zu gelangen, fahrt ihr in Les Crosets mit dem Lift ,Mossettes‘ hoch und nach dem Ausstieg die Piste auf der rechten Seite hinunter in Richtung ,Les Portes de l’Hiver‘. Schon nach kurzer Zeit biegt ihr nach Osten ab und erreicht den Grat nach fünf bis zehn Minuten.

Laurent De Martins Home-Spot, die Region Dents Du Midi, bietet alles, was man sucht: offe­ne Hänge, Drops und ver­spieltes Terrain.
Laurent De Martins Home-Spot, die Region Dents Du Midi, bietet alles, was man sucht: offe­ne Hänge, Drops und ver­spieltes Terrain.

Der kurze Hike lohnt, denn jetzt habt ihr die Qual der Wahl, welche Line ihr als Erstes befahren wollt. Wenn ihr etwas Längeres suchen solltet, kann ich euch den Col de Cou empfehlen. Dort ist eine meiner Lieblingstouren – ebenfalls in Les Crosets. Rauf geht’s mit dem Schlepplift ,Ripaille‘ bis zum Gipfel, von dort ein Stück die Piste hinunter, bis ihr auf der rechten Seite die Col-de-Cou-Hütte seht. Dort oben findet ihr feinstes Terrain.“

Freestyle-Potenzial: der Superpark in Les Crosets

Natürlich ist auch für die Twintip-Fraktion einiges geboten. Das Style-Epizentrum befindet sich mit dem Superpark mitten in Les Crosets und ist in wenigen Minuten mit einer der schnellsten Bahnen der Schweiz erreichbar. Seit 1998 hat sich die Region Dents du Midi dem Freestyle verschrieben – insbesondere dem Snowboard-Sport, was die unzäh­li­gen Erfolge der lokalen Board-Szene ein­drucksvoll beweisen.

Wenn Laurent nicht für seine Movies produziert und im Backcountry un­terwegs ist, dreht er im Superpark seine Laps.
Wenn Laurent nicht für seine Movies produziert und im Backcountry un­terwegs ist, dreht er im Superpark seine Laps.

Was vor über 20 Jahren mit ambitionierten Shapern begann, hat sich inzwischen zu einem ech­ten Park-Mekka gemausert. Der Super­park besteht eigentlich aus zwei separaten Areas, von denen eine hauptsächlich den Pros vorbehalten ist. Dort geben sich die internationalen Pros mehr oder weniger die Klinke in die Hand.

Das spielerische Gelände in der Region Dents du MIdi lädt überall zu Side Hits ein.
Das spielerische Gelände in der Region Dents du MIdi lädt überall zu Side Hits ein.

Auch weil an den acht Lines und den unzähligen Obstacles viele internationale Brands ihre zukünftigen Modelle einem Härtetest unterziehen. Und das können sie bis in die Nacht, denn nach Sonnenuntergang schmeißen die Betreiber das Flutlicht an.

Auch nach Sonnenuntergang kann man in der Region Dents du Midi seinem Hobby auf Schnee nachgehen.
Auch nach Sonnenuntergang kann man in der Region Dents du Midi seinem Hobby auf Schnee nachgehen.

Nach getaner Arbeit: Aprés Ski in der Region Dents Du Midi

Wenn die letzten Körner aus den Beinen gequetscht sind, ist es Zeit für etwas Er­ho­lung. Wie könnte man diese wohlschmeckender gestalten als mit einem frisch gezapften und lokal gebrauten Craftbeer? Man mag es nicht für möglich halten, doch auch der Franzose ver­steht sein Brauhandwerk, denn an der „Ze’Bar“ in der „7Peaks Brasserie“ in Morgins werden auch bayerische Bier­ken­ner mit köstlichen Kaltgetränken auf den Geschmack kommen. Falls sich ein Downday ankündigt, kann man sich weiter treiben lassen und im „Le Saf“ bis in die Morgenstunden abfeiern.

Auch in den schönsten Skigebieten der Welt hat man mal den ein oder anderen Downday. Aber auch für diese Tage gibt es in der Region Dents Du Midi alternative Beschäftigungen.
Auch in den schönsten Skigebieten der Welt hat man mal den ein oder anderen Downday. Aber auch für diese Tage gibt es in der Region Dents Du Midi alternative Beschäftigungen.

Na, dann: prost! Wer rechtzeitig den Absprung schafft und bei schlechter Sicht dennoch am nächsten Morgen an der Gon­del steht, der wird mit chilligen Tree Runs belohnt. Die finden sich zumeist in Morgins.

Region Dents Du Midi: die Fakten im Überblick

Region Dents Du MidiFacts
Website:regiondentsdumidi.ch
Höhenlage: 980 m bis 2.250 m
Geöffnet bis: 24.04.2022
Pistenkilometer: über 600 km (Portes du Soleil gesamt)
Liftanlagen:208 Seilbahnen und Lifte (Portes du Soleil gesamt)
Tickets (CHF)Erw. / Jugendliche
1 Tag 69 / 62
6 Tage 356 / 311
Saison 1.131 / 1.018
Verbund:Portes du Soleil
Snowpark
Setup:Kicker, Rails und Boxen je nach Schneelage
Höhenlage:1.500 m
Re-Shape:täglich

Videos aus der Region Dents Du Midi

Neben den feinen Bildern wollen wir euch natürlich auch mit bewegten Bildern aus der Region Dents Du Midi anfixen. Hier ist eine Auswahl an sehenswerten Videoclips aus dem Gebiet.

Video: „Simply“ – Laurent De Martin

Video: From Switzerland With Love By Région Dents du Midi

Video: „TEETH“ – A short Film about Skiing the Dents du Midi

Video: „The Swiss Wall“ | Région Dents du Midi

Video: Winter 21/22 in der Région Dents du Midi

Werbung