Werbung

DPS: Neue Skimodelle der Spezialisten in der Carbon-Bauweise (2020)

Interview: Roman Lachner

Thomas Laakso ist der VP Product & Operations bei DPS und erklärt uns im exklusiven Interview die Vorzüge der neuen Pagoda-Modelle sowie weitere interessante Fakten über den Skihersteller aus Salt Lake City.

In Sachen Carbon-Bauweise im Skisektor macht DPS keine andere Brand etwas vor. Die Crew um Gründer Stephan Drake hat bereits vor 15 Jahren angefangen, mit dem porösen Material zu experimentieren. Seither hat die Brand aus Salt Lake City viele Grenzen im Skibau durchbrochen und den Weg für Nachahmer geebnet. Wir haben Thomas Laakso zur neues­ten Entwicklung namens Pagoda im DPS-Technologiekosmos interviewt.

Interview: Thomas Laakso über die Pagoda-Modelle, den DPS Skischuh und den Standort Salt Lake City

Zweifellos könnte man dich als Ski fahrenden Daniel Düsentrieb be­zeich­nen, denn unzählige Konstruk­tio­nen im Ski- und Schuhbereich stam­men aus deiner Feder. Wie bist du eigentlich bei DPS in Salt Lake City gelandet?

Die Cartoon-Referenz beschreibt mich tatsächlich recht treffend. Als ich sieben Jahre alt war und meine Kumpels entweder Gärtner oder Pilot werden wollten, träumte ich bereits davon, eigene Skier zu entwerfen. Über ein Jahrzehnt später wählte ich meine Universität aufgrund der Tatsa­che, dass die Western Washington University in Bellingham nur eine Stun­de von Mt. Baker entfernt liegt, und dort schneit es bekanntlich mehr als sonst wo in den USA.

Nach dem Abschluss meines technischen Studiums hatte ich bereits einen Fuß in der Luft- und Raumfahrt und den an­de­ren in einem High-End-Unternehmen für Kohlenstofffasern. Das führte dazu, dass ich mit Freunden beschloss, die Raumfahrttechnologie zu nutzen und die erste Prepreg-Snowboardfabrik zu gründen. Okay, es waren nicht Skier, wie ich’s mir in der ersten Klasse vorgestellt hatte, aber auch nicht so weit davon entfernt.

Zu DPS bin ich dann vor ungefähr drei Jahren gestoßen und habe so den Kreis für mich schließen können. Im Team versuchen wir, die fortschrittlichste Ausrüstung herzustellen und dabei sowohl wirtschaftlich als auch ökologisch nachhaltig zu produzieren.

Mit der „Pagoda Tour“ und der „Pagoda Piste“ finden wir zwei neue Ski­serien anstelle der Modelle „Cassiar“ und „Tour 1“. Wie lange habt ihr am neuen Projekt gearbeitet?

Einer unserer Gründer und Skidesigner, Peter Turner, glaubt seit unseren Anfängen vor über 15 Jahren an die Vorteile von Carbon. Als er und Stephan Drake sich zusammentaten, begannen sie mit der Suche nach neuen Möglichkeiten, um den Skibau zu perfektionieren. Nach den letzten bei­den Jahren intensiver Forschung sind wir diesem Ziel mit der Pagoda-­Tech­nologie definitiv näher denn je.

Mit dem „Pagoda Tour“ präsentiert DPS einen Ski mit Eigenschaften, die in dieser Gewichtsklasse bislang noch nicht erhältlich waren. Der Kern der Konstruktion besteht aus einem neu­en Carbon-Laminat, zwei Holzsorten und dem einzigartigen Aerospace-­Grade-Schaum. Bei der Pistenvariante verzichten wir auf den Schaum und verwenden mehr Holz.

<iframe src=“https://player.vimeo.com/video/233334744?title=0&byline=0&portrait=0″ width=“640″ height=“360″ frameborder=“0″ allow=“autoplay; fullscreen“ allowfullscreen></iframe>
<p><a href=“https://vimeo.com/233334744″>THE SALT LAKE CITY FACTORY &ndash; DESIGN + ROOTS + ENGINEERING</a> from <a href=“https://vimeo.com/dpsskis“>DPS SKIS</a> on <a href=“https://vimeo.com“>Vimeo</a>.</p>

Wie habt ihr es geschafft, die Pa­go­­­da-Konstruktion an die beiden ganz unterschiedlichen Bereiche Ski­touren und Pisten anzupassen?

Wir waren schon immer für unsere Innovationen in der Formgebung bekannt. DPS hat im Powder mit spe­ziel­len Rocker-Shapes dazu beigetragen, Freeriden voranzutreiben. Weniger aufregend für Freeskier, aber maßgeblich verantwortlich für diese Entwicklung war ein schmaler Pistenski, der als erstes Carbon-Modell ein neu­es Zeitalter einläutete.

Shaping hat so viel mit der Leistung auf weichem Schnee zu tun, doch Technologien wie zum Beispiel die Verwendung von Kohlefasern haben ihre Relevanz maßgeblich auf der Piste.

Hat euch der neue Standort eurer Fabrik in Salt Lake City bei der Entwicklung geholfen? Schließlich können Prototypen in Alta oder Snowbird schnell getestet werden.

Wir bauen schon seit Langem Skier in Utah. Vom Makro- bis zum Mikro­stand­­punkt haben wir ein gutes Verständnis für die Gestaltung des Ge­samt­bilds. Wir tauchen immer tiefer ein in die Thematik und werden immer besser mit der Auswahl an Mate­ria­lien, aus denen diese Formen entstehen. Aber als wir vor einigen Jah­­ren begannen, wirklich tiefer in die einzelnen Schichten dieses Skis und ihre Wechselwirkungen einzutauchen, wurde sehr deutlich, dass wir, um wirklich von der positiven Wirkung der Hightech-Carbon-Laminate zu profi­tie­ren, im Kern innovativ sein mussten.

Und ja, wir mussten eine neue Fabrik bauen, um der Kom­mer­zi­a­li­sie­rung dieser Kerntechnologie Rechnung zu tragen. Ich sage gerne, dass wir jetzt alles tun, außer unsere eigenen Bäume zu züch­ten. Aber auch das wäre sicherlich höchst ­interessant.

Arbeitet ihr immer noch an einem Skischuh? In einem Interview, das ich vor zwei oder drei Jahren mit Stephan geführt habe, sagte er, dass ihr am ersten DPS-Boot tüfteln würdet. Mit deinem Know-how – bei Black Diamond hast du mit dem „Factor“ einen der ersten tourentauglichen Freeride-­Schuhe entwickelt – stehen die Zeichen auf Grün für etwas völlig Neues.

Ich war tatsächlich auf der Suche nach diesem perfekten Stiefel und bin weiterhin unzufrieden mit dem, was der Markt momentan hergibt, auch wenn der neue Lange „XT3“ meinen Wünschen am nächsten kommt. Die Boot-Zukunft bei DPS und das, woran Stephan bereits gearbeitet hat, sind derzeit auf Eis gelegt. Wir wollen uns auf das konzentrieren, was wir am besten können: extrem hochwertige Skier bauen.

Wo steht DPS deiner Meinung nach in fünf Jahren?

Die Geometrie-Freakshow ist noch nicht vorbei. Wir haben im letzten Jahr­zehnt eine wahrhaft revolutionäre Periode von abgefahrenen Shapes durchlaufen, auch wenn Modelle wie der „Lotus“ im Grunde eine moderne Reproduktion von 5.000 Jahre alten Ski-Relikten sein könnten, die man aus Hochmooren in Lappland graben würde. Dennoch ist unser Auftrag hier noch nicht getan.

Es gibt definitiv immer noch Potenzial bei der Konstruktion und der Technologie, das in die richtige Form gepresst das Gefühl des un­beschwerten Gleitens verbessern würde. Ich hoffe, dass DPS in fünf Jah­ren weiterhin einen positiven Beitrag zu diesem Sport leisten wird, den wir lieben. Dass wir genügend Schnee in den Bergen haben, um unserer Leidenschaft dort freien Lauf zu lassen, und dass ich einen Weg ge­funden habe, wie ich dauerhaft in den un­glaub­lich beeindruckenden Alpen leben kann.

Lass uns noch kurz auf das Thema Phantom eingehen: Bei uns in Europa steht die Community eurer Be­lag­behandlung noch etwas zurückhaltend gegenüber. Wie ist die Lage in Nordamerika gegenüber dieser innovativen Belagbehandlung?

Zweifelsohne ist Phantom in Nordamerika schon über das Stadium der Early Adopters hinaus und wird in der Community angenommen. Als EU-Bürger mit finnischen Wurzeln und doppelter Staatsbürgerschaft hab ich aber schon häufig miterlebt, wie in den USA ein neues Produkt unglaublich gehypt wurde, wie sich dann aber beinahe genauso schnell ein Paradigmenwechsel vollzogen hat.

In Europa tut sich Phantom im Vergleich zu Amerika noch etwas schwerer, doch im Sinne der Nachhaltigkeit ist es nur eine Frage der Zeit, bis auch hierzulande die Vorteile der molekularen Belagbehandlung erkannt werden.
In Europa tut sich Phantom im Vergleich zu Amerika noch etwas schwerer, doch im Sinne der Nachhaltigkeit ist es nur eine Frage der Zeit, bis auch hierzulande die Vorteile der molekularen Belagbehandlung erkannt werden.

Europa ist womöglich neuen Entwicklungen gegenüber anfangs nicht so offen, dafür geht es aber nachhaltiger und mit mehr Geduld an viele Sachen heran. Klar ist, dass Heiß- oder auch Hartwachs nach Tagen seine Leistungsfähigkeit verliert. Phantom trägt also dazu bei, dass weniger Parafin verwendet werden muss und weniger davon in der Natur verteilt wird.

Der DPS „Pagoda Tour 112 RP“ 2021 im Detail

DPS "Pagoda Piste 90 RP" 2021
DPS „Pagoda Piste 90 RP“ 2021

Der Schlüssel zu der starken Perfor­mance des „Pagoda Tour“ liegt zum einen in der Wahl der Materia­lien und zum anderen in der Art, wie sie ge­schich­tet sind. Indem DPS Carbon-­La­mi­nat mit einer Kombination aus Espen- und Paulownia-Holz sowie Aero­space-Grade-Schaum – der un­glaub­liche physische Eigenschaften mit geringem Gewicht vereint – paart, entsteht eine besondere Al­che­­mie.

Das Ergebnis ist eine ganz eige­ne leich­te Bauweise mit optimaler Kraft­über­tra­gung und homogener Dämp­fung und kann es in puncto Per­for­mance bei der Abfahrt mit pisten­ori­en­tierten Modellen aufnehmen.

Specs: DPS „Pagoda Tour 112 RP“

  • Längen: 158, 168, 178, 184 cm
  • Shape: 140/112/125 mm (178 cm)
  • Radius: 15 m (178 cm)
  • Preis: 1.299 Euro

Der DPS „Pagoda Piste 90 RP“ 2021 im Detail

DPS "Pagoda Tour 112 RP" 2021
DPS „Pagoda Tour 112 RP“ 2021

Mit seinen 15 Jahren Erfahrung hat DPS eine völlig neue Methode er­schaf­fen, Kern, Seitenwände und La­mi­nate zu einem zusammenhän­gen­den Element zu verbinden. Wie beim „Pa­goda Tour“ wer­den zwei Lagen Car­bon mit einem Holzkern verbunden. Das Auf­re­gendste an dieser Kons­truktion ist die einzig­artige Art, wie der Kern geschaffen wurde. Im Fall der neuen Pagoda-Konstruktion hat DPS ei­ne zweite Holzlage hinzu­ge­fügt, die ho­ri­zon­tal laminiert wurde und auf dem vertikal laminierten Kern sitzt. Die Jungs aus Salt Lake City wollten somit die Torsionssteifig­keit er­höhen, was ihnen bestens gelungen ist.

  • Längen: 152, 157, 165, 171, 178, 184 cm
  • Shape: 119/90/106 mm (178 cm)
  • Radius: 15 m (178 cm)
  • Preis: 1.299 Euro

PRIME Skiing Brandguide 2021 – Printausgabe

Wenn ihr – wie wir – nach wie vor große Fans von Printausgaben seid und uns unterstützen wollt, legen wir euch unseren PRIME Skiing Brandguide 2021 als Heft sehr ans Herz.

DPS Skis in der PRIME Skiing Brandguide 2021 Printausgabe
DPS Skis in der PRIME Skiing Brandguide 2021 Printausgabe

Bestellen könnt ihr das Mag ab sofort in unserem Online-Shop!

Wir setzen Cookies ein, um Ihren Besuch auf unserer Website noch attraktiver zu gestalten. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und uns die Wiedererkennung Ihres Browsers ermöglichen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.