5 Regeln + 7 Tipps wie ihr euch sicher im Backcountry bewegt
5 Regeln + 7 Tipps wie ihr euch sicher im Backcountry bewegt

Man kann nie genug über Sicherheit im Backcountry lernen. Hier sind fünf Regeln sowie 7 Tipps vom Powder-Profi Greg Hill aus Kanada.

Der tiefe Powder lässt diesen Winter noch auf sich warten – Perfekt also, um sich auf die deepen Tage richtig vorzubereiten. Wir haben hier 5 Regeln sowie 7 Tipps des erfahrenen Mountaineers und Freeriders Greg Hill, die euch sicherer durch euren nächsten Trip abseits der Pisten bringen.

5 Regeln + 7 Tipps wie ihr euch sicher im Backcountry bewegt

Greg Hill ist 41 Jahre alt, kommt aus Cowansville in Quebec (Kanada) und hat eine ziemlich beeindruckende Liste an Errungenschaften aufgebaut. Unter anderem ist er im Jahr 2014 insgesamt mehr als 100.000 Höhenmeter aufgestiegen und wieder runtergefahren und das ohne zwei mal im gleichen Resort zu sein, im Jahr 2010 war er auf insgesamt 71 Bergen, hat dabei 1.039 Runs hingelegt und im Durchschnitt 1.676 Höhenmeter (Aufstieg) pro Tag bewältigt, die Whistler Randonee Rally drei Jahre hintereinander gewonnen, den Mont Blanc an einem Tag (11 Stunden) inklusive Aufstieg und Abfahrt bezwungen, unzählige Erstbesteigungen in Columbia (Kanada) geschafft, insgesamt mehr als 190 verschiedene Berge bestiegen sowie runtergefahren und noch vieles, vieles mehr.

Für eine vollständige Liste seiner Abenteuer empfehlen wir einen Blick auf seine Webseite.

Kurz gesagt: Greg Hill hat verdammt viel Erfahrung im Backcountry, er lebt immer noch, und das nur, wie er selbst sagt, weil er seine Regeln und Tipps befolgt hat.

Natürlich reicht nur dieses Wissen NICHT aus, um sich komplett sicher durch das Backcountry zu bewegen, aber es ist zum einen auch für erfahrene Freerider immer wieder wichtig, an die wichtigsten Punkte erinnert zu werden und zum anderen ist es ein guter Einstieg in das Thema Big Mountain Safety.

Hört also ganz genau hin, was Greg Hill hier erzählt und bitte seid immer mit höchster Vorsicht unterwegs, wenn ihr euch abseits der gesicherten Pisten bewegt. Informiert euch, lernt, sammelt Erfahrung und vergesst niemals, dass es sehr gefährlich werden kann, wenn man sich nicht an Regeln hält oder unvorsichtig ist!

Wir werden euch im Laufe der Saison mit weiteren Ratgebern zum Thema Safety informieren.

Die 5 Regeln für das Backcountry von Greg Hill

  • Habt Angst („Be afraid“)
  • Seid vorbereitet („Be prepared“)
  • Habt ein zuverlässiges Team („Have a great team“)
  • Habt einen Plan („Have a plan“)
  • Seid wachsam („Be vigilant“)

7 Safety Tipps für das Backcountry von Greg Hill

  • Steigt immer dort auf, wo die geringste Gefahr herrscht („Climb the slope with the least consequence“)
  • Steigt auf dem höheren Gelände auf („Seek the higher ground“)
  • Setzt euch möglichst selten hoher Gefahr aus („Minimize Exposure Time“)
  • Habt immer einen Fluchtweg im Kopf – beim Aufstieg und bei der Abfahrt („Always have an escape plan“)
  • Fahrt immer von ganz oben ein („Ski from the top“)
  • Fahrt immer noch einem sicheren Platz zum nächsten („Ski from safe spot to safe spot“)
  • Guckt euch um bei der Abfahrt („Shoulder check“)

Damit ihr die einzelnen Punkte wirklich versteht, guckt euch die beiden Videos mit den Worten von Greg Hill an.

Zum Abschluss nochmal der Hinweis: Dies ist kein kompletter Safety Guide für das Backcountry, sondern nur ein kurzer Einstieg bzw. Reminder für bestimmte Punkte. Wenn ihr selber nicht genug Erfahrung habt mit Lawinen und allgemeiner Sicherheit im Backcountry / Powder, holt euch einen Guide oder schließt euch mindestens einer Gruppe mit hoher Erfahrung an, sammelt eigene Erfahrung bei moderaten Bedingungen und geht niemals ein zu hohes Risiko ein.

Keine Line der Welt ist mehr Wert als euer Leben!