Anzeige

Schöffel: Mit neuem Image zum Erfolg im Freeski-Bereich (2021)

Interview: Roman Lachner

Freeski-Pro und Schöffel Teamrider Roman Rohrmoser erklärt uns im exklusiven Interview, warum Schöffel nun auch im Freeski-Bereich attraktiv ist und welche Outerwear ihr euch genauer anschauen solltet.

Schöffel kommt in der aktuellen Saison mit einer neuen All-Mountain-Kollektion daher, die das Image als Pistenmarke der etwas älteren Generation aufbrechen und die Brand somit für Free­skier schmackhaft machen soll. Für diese Mission haben sich die Schwabmünchener mit Roman Rohrmoser den passenden Mann an Bord geholt. Als professioneller Freerider mit einer langjährigen Erfahrung im Business weiß der Zillertaler genau, was Outerwear im Gelände können muss.

Interview: Schöffel Teamrider & Freeski-Pro Roman Rohrmoser

Hi Roman! Bei euch im Zillertal war es im Sommer sehr voll, wie ich gehört habe. Hast du dennoch einige Trails gefunden, die du mit deinem Bike ungestört genießen konntest?

Oh ja, es war wirklich brutal viel los. Als Bike-Guide bin ich natürlich froh, wenn Leute zu uns ins Tal kommen, aber wenn‘s nächstes Jahr einige weniger werden, wäre das auch okay. Was die Trails angeht, da weiß ich schon, wann ich wo fahren muss, damit mir keiner auf die Nerven geht – und ich nicht den vielen Wanderern.

Lass uns lieber über den Winter spre­chen. Du fährst seit letzter Saison im Schöffel-Zwirn und hattest bereits die Chance, deine eigenen Ideen in die aktuelle Kollektion mit einfließen zu lassen. Hast du etwa schon ein Pro-Model?

Genau, ich bin seit letztem November im Team. Ein Pro-Model habe ich noch nicht, doch wer weiß, was die Zukunft bringt. [lacht] Ich hatte aber tat­sächlich die Chance, bei der aktu­el­len Kollektion mitzuwirken. Die Designs der Modelle waren schon recht weit, als ich dazukam, aber nachdem ich die ersten Muster letzten Winter getestet hatte, konnte ich noch einige Ideen einfließen ­lassen.

Wie lief die Kommunikation mit den Designern aus Schwabmünchen?

Unkompliziert. Vielleicht lag es auch an dem perfekten Start ins Team – der Hüttenabend beim letztjährigen Sales-Meeting in Hintertux hätte nicht besser laufen können.

Mir war sofort klar, dass hier ein Haufen entspannter Leute am Start ist, der weiß, wovon er redet, aber zugleich kritikfähig ist.

Mit meiner direkten Tiroler Art muss man erst mal klarkommen. Von Anfang an lief alles extrem direkt und schnell ab, wobei ich zu jeder Zeit mei­ne Wünsche einbringen konnte. Durch Corona waren und sind wir zwar räumlich voneinander getrennt, aber über Videocalls haben wir uns weiterhin ausgetauscht und ich jagte mein Feedback durchs Netz. Meine physische Abwesenheit be­dauern wahrscheinlich nur die Designe­rinnen, die jetzt ihre Muster nicht mehr an mir abstecken können… [lacht]

Apropos Feedback: Was waren eigent­lich deine persönlichen Ansprüche, die du bei der „La Grave“-Kom­bi einbringen wolltest?

Da der grobe Entwurf der Jacke bereits stand, konzentrierte ich mich vor allem auf die Details, denn die sind aus­schlaggebend für eine perfekte Per­formance.

Meine Verbesserungen und Ideen, die mir beim Testen im Schnee aufgefallen sind, wurden auch fast alle umgesetzt.

Zum Beispiel waren mir die Abschlüsse an Hosenbund und Schneefang sowie die optimale Po­si­tio­nierung von Taschen und Lüf­tun­gen wichtig – Letzteres als extremer Schwitzer sogar sehr wichtig. [lacht]

Hattest du dann bei der Konzeption des „3L Overall Le Pave“ auch deine Finger mit im Spiel?

Ja klar, meine Wünsche wurden pa­rallel bei unterschiedlichen Modellen realisiert. Die Passform des „3L Overall Le Pave“ wurde nach meinem Feed­back nochmals angepasst: Hosenbeine wur­den verlängert und der Oberkörper etwas gekürzt. Ein Overall ist immer etwas Besonderes und die richtigen Schnitte sind eine echte He­raus­for­derung. Unser finaler Look für die Produktion gefällt mir extrem gut und an kalten Deep Pow Days gibt’s nichts Geileres als einen Overall! Ach, und wenn‘s einen regelmäßig aufs Maul haut, dann ist so ein Einteiler ebenfalls von Vorteil.

Also bist du in dem Teil aus Schwabmünchen bestens aufgehoben. ­Sorry, aber bei uns Freeskiern gilt Schöf­fel als etwas konservativ oder angestaubt. Hilfst du der Brand mit deinem technischen Input auch, ihr Image in unserer Szene etwas aufzupolieren? Mit Uvex und jetzt Alpina hast du ja schon Erfahrungen gemacht, wie man unsere „über-styli­she“ Zielgruppe von Qualität über­zeugen kann, die nicht von einer Core-Brand stammt.

Das ist richtig, Schöffel ist in der Szene eher nicht so bekannt oder wird als „angestaubt“ empfunden. Wie bei Uvex und Alpina möchte ich die Stärken von Schöffel in meinem Netz­werk sichtbar machen. Wenn Qua­lität, Style und Funktion aufeinander abgestimmt sind und man gehört wird, also Offenheit da ist, ist es für mich definitiv einfacher, etwas zu bewegen, als bei Firmen, die kaum auf Vorschläge ihrer Rider hören. Und bei Schöffel war ich von Tag eins an perfekt integriert; ich habe direkten Kontakt zu den Leuten, die meine Ideen und Vorschläge ernst nehmen und gerne umsetzen.

Schöffel ist ein Familienunternehmen mit langer Tradition, dessen Designsprache sich aktuell spürbar wandelt.

Qualität war schon immer oberstes Prinzip und ist letztlich genau das, was ich beim Sport in den Bergen benötige. Jetzt kommen die entsprechenden Styles hinzu, die wir Free­skier erwarten. Aber klar, es dauert natürlich, bis unsere Zielgruppe da­rauf aufmerksam wird. Bei Uvex zum Beispiel dauerte dieser Shift fast drei Jahre, bis die Marke in der Szene ernst genommen wurde, die Leute sich die Produkte genauer an­gesehen und schließlich auch gekauft haben.

Auch in den 80ern hätte Roman im Schöffel-Overall von damals eine extrem hippe Figur abge­geben. Vielleicht feiert ja auch der Backscratcher sein Comeback.
Auch in den 80ern hätte Roman im Schöffel-Overall von damals eine extrem hippe Figur abge­geben. Vielleicht feiert ja auch der Backscratcher sein Comeback.

Ich glaube, bei Schöffel geht das um einiges schneller, da vor der Koop mit mir schon große Schritte in die richtige Richtung unternommen wurden. Was Styles, Qualität und Features angeht, steht Schöffel an­deren Marken in der Szene in nichts nach. Da kommen einige ziemlich geile Sachen raus in nächster Zeit – trust me! Für Schöffel steht im Vordergrund, was der Kunde unternehmen will und wie die Brand ihn dabei unterstützen kann.

Unter diesem Leitmotto hat die Mar­ke ihr Sortiment erweitert, eben mit Ski­touring, All Mountain und ab dem kom­men­den Sommer auch Bike.

Ich denke, die All-Mountain-Kollektion zeigt ganz gut, dass das Unternehmen neue We­ge einschlägt – mit neuen Designs in Kom­bination von jahr­zehn­te­langer Erfahrung und Kompetenz.

Wie sieht es mit Nachhaltigkeit aus? 

Nachhaltigkeit ist ein Riesenthema bei Schöffel. Das Unternehmen ist Mitglied der Fair Wear Foundation mit Leader-­Status zum sechsten Mal in Folge, BlueSign-Systempartner und setzt auf PFC-freie Kollektionen, um nur ein paar Stichworte zu nennen.

Wer hierzu mehr erfahren möchte, findet auf der Schöffel-­Webseite den rund 80 Seiten starken Nach­haltig­keits­­bericht. Ich selbst bin Fan des Re­pa­raturservice der Service Factory. Hier werden Tausende Teile pro Jahr repariert und blei­ben damit lange im Einsatz – na ja, und ich nehme den natürlich auch oft in Anspruch.

Die Schöffel „3L Jacket La Grave M“ 2021 im Detail

Schöffel "3L Jacket La Grave M" 2021
Schöffel „3L Jacket La Grave M“ 2021

Die dreilagige Jacke ist dank Dermi­zax-Membran permanent wasserdicht sowie winddicht und höchst atmungsaktiv. Zusätzlich sind die Nähte wasserdicht verklebt als Schutz vor ei­nem Eindringen von Feuchtigkeit. Die Helmkapuze passt über den Skihelm und schränkt die Sicht nicht ein. Die integrierte Unterarmbelüftung sorgt für individuelle Einstellmöglichkei­ten und zusätzliche Ventilation auf und neben der Piste. Der fest angebrachte Schneefang mit Silikonband und die verstellbaren Armabschlüsse mit Handstulpen verhindern ein Eindringen von Schnee und bieten somit noch mehr Tragekomfort.

Specs: Schöffel „3L Jacket La Grave M“ 2021

  • Material: Dermizax
  • Farbe: goldfarben
  • Größen: 46 bis 56
  • Preis: 549,95 Euro

Der Schöffel „3L Overall Le Pave M“ 2021 im Detail

Schöffel "3L Overall Le Pave M" 2021
Schöffel „3L Overall Le Pave M“ 2021

Stylish und höchst funktional – der neue Overall aus dem Hause Schöffel hat es in sich. Er bietet durch die Dermizax-EV-Membran permanent was­serdichte sowie winddichte Eigen­­schaften und ist zugleich absolut atmungsaktiv für ein hervorragendes Kör­per­klima. Außerdem besitzt der Ein­teiler einen eingenähten Recco-­Re­­flek­tor sowie Ventilationsreiß­ver­schlüs­se am Oberschenkel. Praktisch sind des Weiteren die Verstärkungen am Bein­­­abschluss, die vor Skikanten­schlä­­gen schützen, sowie der integrierte Schneefang. Mit dem „3L Over­all Le Pave M“ kommst du trocken durch tiefsten Powder.

Specs: Schöffel „3L Overall Le Pave M“ 2021

  • Material: Dermizax
  • Farbe: blau
  • Größen: XS bis L
  • Preis: 799,95 Euro

PRIME Skiing Brandguide 2021 – Printausgabe

Wenn ihr – wie wir – nach wie vor große Fans von Printausgaben seid und uns unterstützen wollt, legen wir euch unseren PRIME Skiing Brandguide 2021 als Heft sehr ans Herz.

Schöffel in der PRIME Skiing Brandguide 2021 Printausgabe
Schöffel in der PRIME Skiing Brandguide 2021 Printausgabe

Bestellen könnt ihr das Mag ab sofort in unserem Online-Shop!

Wir setzen Cookies ein, um Ihren Besuch auf unserer Website noch attraktiver zu gestalten. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und uns die Wiedererkennung Ihres Browsers ermöglichen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.