Nachbericht mit allen Infos und Ergebnissen vom 3*FWQ / 2*FJT Open Faces Freeride Series 2022 Event in Kappl/Paznaun.

Recap: Open Faces Freeride Series 2022: 3*FWQ / 2*FJT Kappl/Paznaun

Das Comeback der Open Faces Series beim 3*FWQ & 2*FJT Stopp in Kappl / Paznaun am vergangenen Wochenende ist mehr als geglückt und hätte sowohl aus sportlicher als auch organisatorischer Sicht nicht besser verlaufen können. Die Top Leistungen der Rider*innen aus 13 Nationen und die zu erwartende Wiedersehensfreude der so familiären Szene trugen zu einem „epischen“ Re-Start der wichtigsten World Qualifier Series Europas bei.

Recap: Open Faces Freeride Series 2022: 3*FWQ / 2*FJT Kappl/Paznaun - Foto: A. Vigl
Recap: Open Faces Freeride Series 2022: 3*FWQ / 2*FJT Kappl/Paznaun – Foto: A. Vigl

Nach fast 2 Jahren ohne Freeride Contests auf österreichischem Boden hat es das Team der Open Faces Crew mit einem akribisch ausgearbeiteten Sicherheitskonzept geschafft, endlich wieder einen Freeride Contest im Freeride Mekka Kappl/Paznaun auf die Beine zu stellen. Das Wiedersehen der Szene war zwar von physischem Abstand geprägt, konnte der Freude darüber aber keinen Abbruch tun.

So setzte das Open Faces Team beim Re-Start quasi auf einen kontaktlosen Event mit Online-Riders-Meeting und „entzerrten“ Aufstiegs- und Startzeiten am Gipfel, um Gruppierungen zu verhindern. Dank der perfekten Kooperationsbereitschaft der Rider*innen gelang es, das Konzept zu 100% umzusetzen und einen reibungslosen Contest abzuwickeln.

Top Leistungen der 70 Teilnehmer*innen trotz schwieriger Bedingungen

Foto: Mia Knoll
Foto: Mia Knoll

Durch frühlingshafte Temperaturen untertags und eine kalte, klare Nacht musste der Start vorerst um 1 Stunde verschoben werden, da sonst der unter Freeridern altbekannte „Deckel“ zu enormen Problemen geführt hätte. Diese Entscheidung des Freeride World Tour erprobten Head of Security, Markus Kogler, war wieder einmal „goldrichtig“. Pünktlich um 11:00 Uhr war die Schneeoberfläche weich und perfekt für lange Schwünge sowie auch große Sprünge bzw. Drops.

Kein Powder-Face, wie man die überaus schwierig zu fahrende Quellspitze mit bis zu 60 Grad steilen Passagen und den markanten „Channels“ bzw. der bekannten „Halfpipe“ in der Mitte kennt, aber durchaus gute Bedingungen, um auch richtig Gas zu geben. Es war angerichtet!

Schweiz, Österreich, Deutschland, Italien und Tschechien auf dem Podium

Als hätte es nicht wirklich eine Contest Pause gegeben, legten die Rider*innen auch gleich von Anfang an richtig los. Die gefährliche Traverse im oberen Bereich wurde von den Top Fahrer*innen bereits mit viel Speed und dem ersten Shifty genützt, um dann die weiter unten liegenden Felsbänder und Channels anzusteuern.

Foto: A. Vigl
Foto: A. Vigl

In einer an diesem Tag einzigartigen Line bzw. Linienführung ging es der spätere Sieger der Ski Men Kategorie Alessandro Jossen aus der Schweiz an. Das gefährliche Felsband gleich am Start nützte er für einen ersten 3er in die absolute „no fall zone“ hinein. Kurz danach legte er an einem Felsen mit einem weiteren sogar leicht „gekorkten 3er“ sofort nach, um dann wenig später eine große Wechte für einen massiven Backflip zu nützen. Der Rest der Fahrt war letztlich nur mehr Formsache. Mit 89,67 Punkten sicherte er sich seinen dritten 3* Contest in seiner noch so jungen Freeride Karriere und € 600,– Preisgeld.

Foto: A. Vigl
Foto: A. Vigl

Mit nur 5 Punkten weniger konnte sich der Österreicher Elias Meister als Zweiter auf dem Podium platzieren. Er zeigte unmittelbar nach dem Start einen „Frontflip“ gefolgt von einem „Backflip“. Im unteren Teil war sein Run schließlich nicht mehr ganz so flüssig und so verlor er ein paar entscheidende Punkte auf den Sieg. Platz drei ging an den Deutschen Max Zimmermann, der mit einem „Shifty“ im oberen Bereich, einem Backflip und einer wirklich flüssigen Fahrt die Judges begeistern konnte.

Podium Ski Men - Foto: Mia Knoll
Podium Ski Men – Foto: Mia Knoll

Bei den Ski Damen konnte sich die Österreicherin Vicky Candlin durchsetzen. Vicky setzte dabei auf einen flüssigen Run und nützte das felsige Gelände der Quellspitze für viele Drops und kleinere Airtimes. Mit 55,67 Punkten setzte sie sich vor der Deutschen Elisabeth Schiessl und der Tschechin Monika Novakova durch. Side Fact am Rande: Bei Open Faces bekommen alle Kategorien, sowohl Damen und Herren ident € 600,– als Sieger, € 400,– als Zweitplatzierte*r und € 250,– als Drittplatzierte*r.

Pdoium Ski Damen - Foto: Mia Knoll
Pdoium Ski Damen – Foto: Mia Knoll

Alle Ergebnisse in der Übersicht findet ihr HIER.

Freeride Region Kappl unterstützt auch den Nachwuchs

Mit einem 2*FJT – Freeride Junior Tour Stopp am Contest Tag unterstützt der Destinationspartner Kappl/Paznaun auch den Freeride Nachwuchs. Diese Bewerbe bieten für Nachwuchsrider*innen unheimlich wichtige Erfahrungswerte, um sich in Richtung Qualifier oder gar World Tour Fahrer*in zu entwickeln.

Das Level der „Youngstars“ ist immer wieder überraschend gut und die Top U18 Rider könnten durchaus bereits bei den Qualifier Bewerben überzeugen. Auf einem extra „Zoning“ (Side Fact: die Zone des Berges in der sich Rider ihre Linie aussuchen können) wurden somit die Sieger der Juniors U16 und U18 gewertet.

Foto: A. Vigl
Foto: A. Vigl

In der U-16 Kategorie setzte sich Nico Traxl aus Österreich, vor Patrick Lehnert aus Deutschland und Jonas Wolfram ebenso aus Österreich durch.

Einen Sieger aus Kanada gab es in der U-18 Kategorie. Hier setzte sich Tiemo Rolshoven vor den beiden Österreichern Raphael Fritz und Simon Widauer durch.

Die Open Faces Veranstalter sind mehr als zufrieden und bedanken sich in ihrem ersten Statement bei den Partnern und der Destination, die auch nach diesen schwierigen Zeiten hinter dem Freeride Sport und der Open Faces Serie stehen.

„Die langjährigen intensiven Kontakte und Kooperationen bzw. das Commitment der Regionen und Partner machen das erst möglich und dafür sind wir sehr, sehr dankbar“ – Open Faces Head Mäx Löffler

Weiter geht es für die Open Faces Crew bereits ab dem 23. Januar bei den FJWC – Freeride Junior World Championships erneut in Kappl.

Kurz darauf findet der 1* FWQ / 2*FJT Stopp im wunderbaren Alpbachtal statt. Alle weiteren Termine findet ihr hier oder auf der offiziellen Website open-faces.com!

Foto: A. Vigl
Foto: A. Vigl

Alle weiteren Termin in der Übersicht

23. – 28.01.2022 – FJWC – FREERIDE JUNIOR WORLD CHAMPIONSHIPS – Kappl/Paznaun
11. – 13.02.2022 – 1*FWQ + 2*FJT Alpbach
19. – 22.02.2022 – 4*FWQ Montafon
26.03. – 05.04.2022 Freerideweek Gurgl (1*FWQ/2*FJT + 4*FWQ)

Werbung