Werbung

Marker: „Duke PT“ 2021 setzt Erfolgsgeschichte bei Tourenbindungen fort

Interview: Roman Lachner

Marker setzte bereits auf der ISPO 2020 mit der Vorstellung der „Duke PT“ 2021 ein Ausrufezeichen. Im exklusiven Interview erklärt uns Product Manager Max Schmid interessante Details über die neue Tourenbindung.

Die Erfolgsgeschichte der „Royal Family“ geht weiter. Bindungsspezialist Marker stellt die Nachfolgeversion der legendären „Duke“ vor und setzt mit seiner Hybrid-Freeride-Bindung erneut ein Ausrufezeichen auf dem Hardware-Markt. Bei der Entwicklung konnten Bausteine aus den bestehenden Modellen übernommen werden, vieles musste aber auch komplett neu konstruiert werden, wie uns Produktmanager Max Schmid im Interview erklärte.

Zum Aufstieg wird der obere Teil des Vorderbackens nach vorne geklappt, was die Pin-Bindung freilegt. Um bewegtes Gewicht am Ski zu sparen, kann das vordere Oberteil auch abgenommen und im Rucksack verstaut werden - Foto: Pally Learmond
Zum Aufstieg wird der obere Teil des Vorderbackens nach vorne geklappt, was die Pin-Bindung freilegt. Um bewegtes Gewicht am Ski zu sparen, kann das vordere Oberteil auch abgenommen und im Rucksack verstaut werden – Foto: Pally Learmond

Interview: Details über die Entwicklung der Marker Duke PT

Hallo Max! Auf der ISPO habt ihr bei Marker die „Duke PT“ vorgestellt, eine neue Hybridbindung aus der „Royal Family“-Kollektion. Als Ingenieur warst du maßgeblich an diesem Projekt beteiligt, nicht wahr? Wann habt ihr damit begonnen und wer hat den Ball für diese neue Konstruktion ins Rollen gebracht?

Ich bin bei Marker als Produktmanager angestellt und stelle die technische Schnittstelle zwischen Entwicklungsabteilung und der Außenwelt her – ich habe den Entwicklungsprozess der „Duke PT“ demnach von Anfang an begleitet, jedoch nicht selbst konstruiert, dafür haben wir sehr viel fähigere Konstrukteure. 2015 zeichnete sich ab, dass sich alle Aufstiegsbin­dun­gen in Richtung Pin entwickeln und früher oder später unsere „Duke“ sowie alle Rahmenbindungen an Attraktivität verlieren werden.

Die Idee zu einer neuen Hybrid-Freeride-Bindung entstand während unserer jährlichen Kreativ-Session inklusive Skitour und Hüttenübernachtung.

Mit Pin im Auf­stieg und einer alpinen Backenbindung in der Abfahrt sollten bei der Downhill-Performance keine Kompromisse eingegangen werden. Da die Fertigstellung der Marker „Alpinist“ aber Vorrang hatte, startete das Projekt „Duke PT“ erst im Oktober 2017.

Cast hat vor Jahren ein System entwickelt, mit dem man entweder einen Pin- oder einen alpinen Vor­derbacken auf einem montierten Schlit­ten anbringen kann. Soweit ich weiß, ist dies in Europa aber nicht z­ugelassen. Seid ihr dennoch von dieser Idee inspiriert worden?

Mit Sicherheit haben wir jedes bereits existierende Hybridkonzept genau unter die Lupe genommen, um zu sehen, wie andere Hersteller diese Problemstellung lösen. Nicht zuletzt haben wir uns natürlich auch die „Shift“ von Salomon sehr genau an­ge­schaut.

Für uns als Hersteller von Sicherheits­bin­dungen war jedoch klar, dass die puristische Lösung von Cast für uns keine Option ist, da wir eine vollinteg­rierte Bindung entwickeln wollten, die für die Abfahrt eine 100 Prozent verlässliche Alpinbindung darstellt.

Demnach kommt die Konstruktion der „Duke PT“ extrem komplex daher. Konntet ihr zumindest einige der Komponenten verwenden, die schon im Sortiment waren wie zum Beispiel die hinteren Bindungsteile? Die sehen zumindest bekannt aus.

Exakt. Die Verwendung unserer Seri­en­fersen war von Anfang an ein er­klär­tes Ziel von uns. Hauptsächlich um die Kompromisslosigkeit in der Ab­fahrt zu unterstreichen, indem wir mit der „Duke PT 16“ die exakt gleiche Ferse wie bei einer „Jester 16“ ver­wenden. Der hintere Bindungsteil mit Magnesiumgehäuse wird in der Freeride-Szene geschätzt und hat sich auf dem Markt etabliert.

Für die klei­nere Version der Bindung haben wir die Squire-Ferse neu aufgesetzt und in der „Duke PT 12“ zum ersten Mal verwendet.

Beide Fersenauto­maten wurden technisch und optisch komplett neu aufgesetzt, bevor sie in den „Duke PT“-Bindungen platziert wurden – beide mit 30 Prozent reduzierten Einstiegskräften und besserem Einstieg für GripWalk-Sohlen.

Eben weil wir für beide „Duke PT“-Modelle unsere Serienfersen verwenden, konnten wir den kompletten Fokus auf die Entwicklung der Vorderbacken und die ebenfalls neu entwickelten Stopper (Lock&Walk Brake) richten.

Gab es bei der Entwicklung größere Probleme, deren Lösung euch länger beschäftigt hat, als ihr zu Beginn gedacht hattet? Vor allem das Vor­derteil hat extrem viele Einzelteile, die perfekt aufeinander abgestimmt werden müssen.

In der Tat, ja. Unterm Strich kann man sagen, dass das gesamte Projekt wahnsinnig aufwendig war und ist, da man im Prinzip zwei Bindungskonzepte (Alpinbindung und Pin-Tourenbindung) in einer Bindung vereinen und das Ganze so kompakt, robust, leicht, niedrig und nicht zuletzt natürlich leicht bedienbar wie möglich gestalten möchte. Zusätzlich soll das End­pro­dukt noch mit drei Schuhnormen funktionieren (Alpin, GripWalk und Tourenschuhe).

Es mussten also ex­trem viele Faktoren berücksichtigt werden und wir haben bei der Konstruktion des Vorderbackens, der aus zwei Teilen besteht, extrem viele Prototyp-Runden drehen müssen, bis alles perfekt aufeinander abgestimmt war.

Bis die Bedienbarkeit, also das Wiederanbringen des Ski-Vorderbacken-Teils, leicht und sicher genug war, die Verriegelung der beiden Teile in Form des Schiebers – der beim Ein­stieg automatisch durch den Schuh nach vorne geschoben wird – ge­passt hat (Auto Quad Lock) und bis wir die Vereisungsprobleme an den kritischen Stellen gelöst haben.

Die Entwicklung der neuen Bremse war ebenfalls tricky, da auch diese meh­rere Funktionen erfüllen muss: Ver­rie­gelung der Bremse für den Aufstieg, eine Steighilfe (10°) und natürlich die normale Ski-Stopper-Funktion für die Abfahrt – all das auch wieder so klein und kompakt wie möglich und kompatibel mit unseren bestehenden Fersen. Das Ergebnis ist eine super­kompakte und funktionale Bremse, die voll austauschbar ist und in 100 und 125 Milli­metern Breite angeboten wird. Insgesamt haben wir für die „Duke PT“ rund 70 Neuteile entwickelt.


Video: Die Marker „Duke PT“ 2021 auf der ISPO 2020 vorgestellt

Mit dem abnehmbaren alpinen Bindungsteil geht ihr einen völlig neuen Weg, um die Vorteile von Pin und Al­pinbindungen zu kombinieren. Gibt es überhaupt einen Grund, die „Baron“ als Rahmenbindung oder die leichte „Kingpin M-Werks 12“ als Hybridbindung zu verwenden?

Wir haben uns entschlossen, die erneuerte „Baron“ weiterhin im Programm zu behalten, weil es nach wie vor Kunden gibt, die Fans von Rahmenbindungen sind und die Robustheit sowie Einfachheit dieses Modells schätzen. Gleiches gilt auch für unsere „Tour F10“ und „Tour F12“. Nicht zuletzt da diese Rahmen-Tourenbindungen für Einsteiger preislich gesehen erschwinglicher sind als zum Beispiel eine „Kingpin“ und man keinen Boot mit Tech Inserts benötigt.

Es wird sich zeigen, wie lange sich die Rahmenbindungen noch halten werden, denn das Konzept Rahmenbindung ist seit einigen Jahren auf dem absteigenden Ast, so viel ist klar. Die Verwendung unserer „Kingpin“-Bindungen wie auch der „M-Werks“ macht natürlich nach wie vor sehr viel Sinn. Es kommt letztendlich immer darauf an, was du mit dem Set-up unternehmen willst. Wir sehen die „Kingpin“ als unsere ab­fahrts­orientierte Tourenbindung mit starker Kraftübertragung und attraktivem Gewicht. Jemand, der 80 Prozent der Schneetage touren geht und die verbleibenden 20 Prozent im Resort fährt, ist mit einer „Kingpin“ besser be­raten als mit der „Duke PT“.

Jede auf­stiegs­fähige Bindung in unserer Kollektion erfüllt einen gewissen Einsatzzweck und der Kunde wird sicher bei uns fündig, wenn er weiß, was er machen und ausgeben möchte.

Was hältst du in Zukunft für möglich? Wird es vielleicht irgendwann einmal eine völlig neue Kombination von Ski und Schuh geben?

Die Lücken der diversen Einsatzbereiche von Bindungen haben sich durch innovative Konzepte immer weiter geschlossen, vor allem im gehfähigen Bereich. Futuristische Bindungskonzepte sind immer reizvoll, jedoch stehen wir als Hersteller immer auf dünnem Eis, da es darum geht, Sicherheitsprodukte für Sportler herzustellen, für die wir auch eine Produkthaftung über­neh­men müssen.

Nichtsdestotrotz verstehen wir uns bei Marker als Innovationsführer im Bindungsbereich und tüfteln stetig im Hintergrund an neuen Ideen und innovativen Konzepten.

Ihr dürft weiterhin gespannt bleiben!

Die Marker „Duke PT 16“ 2021 im Detail

Marker "Duke PT 16" 2021
Marker „Duke PT 16“ 2021

Die „Duke PT 16“ kombiniert die Abfahrts- und Funktion-Performance einer „Jester“ mit dem Aufstiegskomfort einer Pin-Bindung. Hinten die neu­este Generation der noch leichteren Inter-Pivot-3-Freeride-Ferse mit Mag­ne­si­um­gehäuse, vorne der komplett neu entwickelte Ride&Hike Toe:. Die multi­funk­tionale Lock&Walk-Einheit arre­tiert automatisch die Bremse und bietet eine 10°-Steighilfe. Bei nur 24 Milli­metern Standhöhe sind direkte Kraft­über­tragung und schnelle Kantenwechsel selbstverständlich. Dank der Sole.ID sind alle „Duke PT“ mit Alpin-, Touring- und GripWalk-Sohlen ­kompatibel.

Specs: Marker „Duke PT 16“ 2021

  • Z-Wert: 6 bis 16 DIN
  • Gewicht: 1.350/1.050 g (Ski/Hike)
  • Hike-Modus: ja
  • Preis: 599,90 Euro

Die Marker „Duke PT 16“ 2021 jetzt online kaufen:

Die Marker „Duke PT 12“ 2021 im Detail

Marker "Duke PT 12" 2021
Marker „Duke PT 12“ 2021

Auch die „Duke PT 12“ kombiniert die Performance einer „Jester“ mit dem Aufstiegskomfort einer Pin-Bindung. Hinten die neueste Generation der noch leichteren Hollow-Linkage-Ferse, vorne der komplett neu entwickelte Ride&Hike Toe. Die kleinere der beiden „Duke PT“-Bindungen bringt im Aufstiegsmodus gerade mal 850 Gramm auf die Waage und ist damit aktuell die leichteste ihrer Klasse. Bei der Abfahrt wiegt die 12er lediglich 1.150 Gramm. Durch das geringe Gewicht und die niedrige Standhöhe von 24 Millimetern kann während der Abfahrt eine hohe Manövrierfähigkeit erreicht werden.

  • Z-Wert: 4 bis 12 DIN
  • Gewicht: 1.150/850 g (Ski/Hike)
  • Hike-Modus: ja
  • Preis: 550 Euro

Die Marker „Duke PT 12“ 2021 jetzt kaufen:

PRIME Skiing Brandguide 2021 – Printausgabe

Wenn ihr – wie wir – nach wie vor große Fans von Printausgaben seid und uns unterstützen wollt, legen wir euch unseren PRIME Skiing Brandguide 2021 als Heft sehr ans Herz.

Marker in der PRIME Skiing Brandguide 2021 Printausgabe
Marker in der PRIME Skiing Brandguide 2021 Printausgabe

Bestellen könnt ihr das Mag ab sofort in unserem Online-Shop!

Wir setzen Cookies ein, um Ihren Besuch auf unserer Website noch attraktiver zu gestalten. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und uns die Wiedererkennung Ihres Browsers ermöglichen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.