Wintercamping: Mit diesen neun Tipps zum Campen im Winter kommst du mit deinem Van oder Wohnmobil durch die kalten Monate und zu den besten Spots.

Wintercamping: 9 hilfreiche Tipps

Mit einem Camper-Van oder gar einem Wohnmobil zum nächsten Ski-Trip? Absolut – schließlich kann man mit dem mobilen Heim flexibel dem besten Schnee hinterherjagen. Wintercamping wird fälschlicherweise von den meisten als wenig empfehlenswert eingeschätzt. Wenn man ein paar Dinge beachtet, ist es aber ein absoluter Traum.

Wärmequelle

Keine Heizung – kein Wintercamping. Das gleich mal vorweg. Denn nur mit einer Wärmequelle lassen sich eure nassen Klamotten und auch die Boots trocknen, um für den nächsten Tag im Schnee wieder gewappnet zu sein.

Beim Campen im Winter ist die Versorgung mit Gas, Strom und Benzin oder Diesel entscheidend. Achte darauf, dass das Gas mehr Propan als Butan enthält, um sicherzustellen, dass die Heizung auch bei niedrigen Temperaturen funktioniert - oder schmeiß deinen Ofen an, wenn du einen hast.
Beim Campen im Winter ist die Versorgung mit Gas, Strom und Benzin oder Diesel entscheidend. Achte darauf, dass das Gas mehr Propan als Butan enthält, um sicherzustellen, dass die Heizung auch bei niedrigen Temperaturen funktioniert – oder schmeiß deinen Ofen an, wenn du einen hast.

Und auch eurem Körper solltet ihr etwas Wärme spendieren, sonst ist der Trip schon nach der ers­ten Übernachtung in eurer Eishöhle zum Scheitern verurteilt. Die reibungslose Versorgung mit Gas, Strom, Benzin oder Diesel ist also das A und O beim Winter­camping. Sprit und Strom sollten euch vor keine Probleme stellen, denn entweder zapft ihr euren Tank an, der eure Heizung mit Energie versorgt, oder ihr seid am Campingplatz ans Stromnetz angeschlossen und könnt somit für ausreichend Wärme sorgen.

Bleibt also noch das Gas. Und hier gilt es im Winter, tatsäch­lich etwas zu beachten. Es ist nämlich entscheidend, dass dieses mehr Propan als Butan enthält. Ist das nicht der Fall, funktioniert die Heizung nicht, obwohl die Gasflasche eigentlich noch voll ist. Butan kann bei niedrigen Temperaturen (bereits wenige Grad unter Normalnull) nicht in den gasför­migen Zustand wechseln und sinkt auf den Boden der Gasflasche. Darum gibt es spezielles Wintergas, das aus 60 Prozent Propangas und 40 Prozent Butangas besteht.

Kältebrücken

Thermohauben sind beim Wintercamping unverzichtbar, um Fensterscheiben zu isolieren und Frost im Van zu vermeiden – einfach anzubringen und effektiv gegen Kältebrücken.
Thermohauben sind beim Wintercamping unverzichtbar, um Fensterscheiben zu isolieren und Frost im Van zu vermeiden – einfach anzubringen und effektiv gegen Kältebrücken.

Du willst im Winter morgens mit dem Van weiter oder zur nahe gelegenen Talstation fahren, musst aber erst einmal die Scheiben aus dem eisigen Klammergriff befreien? Nicht cool. Nun stell dir vor, du wachst im Van auf und die Scheiben sind von innen gefroren. Noch weniger cool! Fensterscheiben sind Kältebrücken, die dir echt Probleme bereiten können, wenn du sie nicht sorgfältig über Nacht isolierst.

Gegen die Kälte beim Wintercamping helfen zuverlässig Thermohauben, die sich extrem einfach anbringen lassen. Du musst lediglich beachten, die richtige Größe zu besorgen, dann sollte alles problemlos funktionieren.

Strom

Beim Campen im Winter ist ein fester Stromanschluss wichtig, da die Bordbatterie im Kalten weniger Leistung bringt und der Stromverbrauch durch längere Dunkelheit höher ist.
Beim Campen im Winter ist ein fester Stromanschluss wichtig, da die Bordbatterie im Kalten weniger Leistung bringt und der Stromverbrauch durch längere Dunkelheit höher ist.

Beim Wintercamping sollte man, wenn möglich auf das Stromnetz zurückgreifen, denn die Bordbatterie bringt im kalten Zustand weniger Leistung und hält nicht so lange wie in den warmen Mona­ten.

Der Stromverbrauch ist im Winter zu­dem deutlich höher als im Sommer. Dadurch dass es früher dunkel wird, braucht man mehr Licht und verbringt wahrscheinlich auch mehr Zeit im Camper. Übrigens benötigen auch eure Smartphones im Winter mehr Strom. Ein fester Stromanschluss lohnt sich also, vor allem wenn man mehrere Tage an einem Ort steht.

Stellplatzwahl

Wintercamping: Ganzjährig geöffnete Campingplätze bieten Wintercampern Komfort mit beheizten Sanitäranlagen und oft sogar einem Saunabereich, ideal für entspannte Winterabenteuer.
Wintercamping: Ganzjährig geöffnete Campingplätze bieten Wintercampern Komfort mit beheizten Sanitäranlagen und oft sogar einem Saunabereich, ideal für entspannte Winterabenteuer.

Campingplätze, die ganzjährig geöffnet haben, sind meist bestens vorbereitet auf Wintercamper und bieten Komfort durch beheizte Sanitäranlagen, gemütliche Aufenthaltsräume, manchmal sogar einen Saunabereich. Wer zum ersten Mal im Winter auf dem Campingplatz ist, wird schnell merken, dass es ruhiger und gemächlicher zugeht.

Es sind meist weniger Gäste vor Ort und die Camper verbringen viel Zeit in den Fahrzeugen. Wer lieber frei stehen will, sollte mal bei der Bergbahn nachfragen, wo er sich mit seinem Van hinstellen darf. Vielerorts sind an den Talstationen Bereiche für Camper reserviert.

Wasser? Gerne fließend!

Halte deinen Van warm, um Frost in den Leitungen beim Campen im Winter zu vermeiden. Isoliere den externen Abwassertank mit ArmaFlex oder lasse den Ablasshahn offen, um gefrorenes Wasser einfacher zu entsorgen.
Halte deinen Van warm, um Frost in den Leitungen beim Campen im Winter zu vermeiden. Isoliere den externen Abwassertank mit ArmaFlex oder lasse den Ablasshahn offen, um gefrorenes Wasser einfacher zu entsorgen.

Hältst du deinen Van schön warm, bleibt der Frost den Leitungen fern und das Wasser kann ungestört fließen. Ist der Abwassertank allerdings außerhalb deines Fahrzeugs befestigt, kann es schnell mal passieren, dass er dir zufriert. Hier ist es ratsam, den Tank mit ArmaFlex oder einer anderen Isolierung zu ummanteln.

Sollte das aus irgendeinem Grund nicht möglich sein, lass den Ablasshahn einfach offen und entsorge das Abwasser direkt in einen Eimer. Das möglicherweise gefrorene Wasser kann dann einfacher entsorgt werden und der Ablasshahn bleibt funktionsfähig.

Lüften

Richtiges Lüften ist im Winter besonders wichtig, um Kondensation zu vermeiden. Stoßlüften statt Dauerlüften und auf freie Luftzirkulation achten, um Feuchtigkeitsprobleme im Wohnmobil zu verhindern.
Richtiges Lüften ist im Winter besonders wichtig, um Kondensation zu vermeiden. Stoßlüften statt Dauerlüften und auf freie Luftzirkulation achten, um Feuchtigkeitsprobleme im Wohnmobil zu verhindern.

Besonders im Winter ist richtiges Lüften wichtig. Bei hohen Temperaturunterschieden zwischen drinnen und draußen kommt es leichter zur Kondensation von Feuchtigkeit an den Grenzflächen. Das sieht man oft an der Innenseite der Fah­rer­hausscheiben am Morgen. Gerade im Winter heißt es, richtig zu lüften.

Wie zu Hause gilt auch im Wohnmobil: nicht dau­erlüften, sondern besser in kurzen Phasen stoß­lüften. Achtet auch darauf, dass die Luftzirkulation nicht blockiert wird und beispielsweise die Lüftungsschlitze hinter euren Schrankkonstruktionen oder am Bett nicht zugestopft werden. Sehr empfehlenswert ist zudem das Messen von Temperatur und Luftfeuchtigkeit mit einer Wetterstation.

Wettervorhersage

Beim Wintercamping sind eine große Schaufel und Schneeketten unverzichtbar, um auf extreme Temperaturen und starken Schneefall vorbereitet zu sein.
Beim Wintercamping sind eine große Schaufel und Schneeketten unverzichtbar, um auf extreme Temperaturen und starken Schneefall vorbereitet zu sein.

Behalte im Winter immer die Wettervorhersage im Blick! Extreme Temperaturen oder starker Schneefall spielen beim Wintercamping eine wichtige Rolle. Eine große Schaufel und Schneeketten sind also absolut verpflichtend.

Isolierung

Eine solide Isolierung ist beim Campen im Winter unerlässlich. Zedernholzverkleidung und Wollisolierung sind ideal, da sie Feuchtigkeit aufnehmen und Kondensation verhindern.
Eine solide Isolierung ist beim Campen im Winter unerlässlich. Zedernholzverkleidung und Wollisolierung sind ideal, da sie Feuchtigkeit aufnehmen und Kondensation verhindern.

Beim Wintercamping muss euer Van eine solide Isolierung besitzen. Natürliche Produkte wie eine Innenverkleidung aus Zedernholz und eine Dämmung aus Wolle eignen sich perfekt.

Die Zedernverkleidung nimmt überschüssige Feuchtigkeit auf und die dicke Schicht feuchtigkeitsableitender Wollisolierung eliminiert die nächtliche Kondensation.

Plan B

Wintercamping: Wenn es im Van zu kalt wird, hilft ein spontaner Couchsurf-Trip bei einem Shred-Buddy – vergiss nicht, Wein und Leckereien als Dankeschön mitzubringen!
Wintercamping: Wenn es im Van zu kalt wird, hilft ein spontaner Couchsurf-Trip bei einem Shred-Buddy – vergiss nicht, Wein und Leckereien als Dankeschön mitzubringen!

Wenn alle Tipps von uns nicht gegriffen haben und im Inneren deines Vans schon die Eiszapfen vom Himmel wach­sen, ist es Zeit für einen kurzen wärmenden Surf-Trip: auf die Couch eines Shred-Bud­dys. Oder lässt sich in den Kontakten eures Smartphones noch eine gemütlichere Schlafgelegenheit ausmachen?

Wichtig ist nur eines: Eine Flasche Wein oder noch besser zwei und ein paar leckere Köstlichkeiten sollte dir der warme Schlafplatz wert sein. Dann rennst du beim nächsten eisigen Notfall nicht gegen verschlossene Türen.

Werbung