Tom Leitner springt nun auf den Zug der Freeski-Entrepreneure. Denn auch er macht jetzt eine Bar auf: Das TROPICAL. Doch suchte er sich nicht Innsbruck oder München als Standort aus – nein das TROPICAL findet ihr daheim bei Tom in Traunstein.

Nachdem es einige Kollegen bereits vorgemacht hatten – allen voran Bene Mayr, der mittlerweile in mehrere Läden involviert ist – geht der Trend unter Freeski Pros in Richtung Zweitbeschäftigung in der Gastro. Trotzdem das TROPICAL alles andere, als die typische 08/15-Kneipe sein wird, sieht auch Tom ein, dass er mit der Idee einer eigenen Bar nicht alleine dastand: „Ich weiß, der Trend beim Skiprofi geht momentan zur Zweitbar. Es scheint fast so, als haben wir alle neben dem Skifahren nur das Interesse, uns die Bäuche voll zu hauen und die Birne abzuschrauben und auch noch dafür zu sorgen, dass wir es anderen andrehen. Kürzer ausgedrückt: wer nichts wird, wird Wirt.“

On the outside looking in...
Noch sind die Scheiben nicht beschlagen, doch am Samstag sollte sich das schnell ändern.

Dann mal frisch ans Werk, Herr Leitner! Dabei ist es in seinem Fall doch gar nicht so aussichtslos, wie sein Statement vermuten lässt. Der Black Crows Rider hat im echten Leben ein abgeschlossenes Lehramtstudium. Freeski-Pro, Vater, „angehender“ Lehrer (sag niemals nie!) und nun eben auch Gastronom – wie schafft man das? Nicht alleine, denn Tom kann sich auf die Unterstützung seiner Freunde und Mitbetreiber des TROPICAL’s verlassen. Gemeinsam verwirklichten sie ein Konzept, das es so nicht allzu häufig gibt. Sowieso nicht in Traunstein! „Ich glaube, dass wir mit dem TROPICAL etwas Besonderes geschaffen haben, dessen Grundmotivation wenig mit oben Gesagtem zu tun hat. Es ist eben keine normale Bar! Nachdem ich durch Zufall in Traunstein eine geeignete Location entdeckt hatte, begann alles damit, dass wir eine Gruppe von Freunden zusammentrommelten, die alle den Wunsch hatten, dass sich in Traunstein wieder etwas rührt“, erinnert sich Tom Leitner an die Anfänge.

Hochwertiges Interieur sind nur ein Markenzeichen des TROPICAL's.
Tom Leitner sitzt mit seinem echten „child“ in seinem „brain child“, dem TROPICAL.

Mittlerweile besteht das TROPICAL-Team aus fünf Leuten mit jeweils unterschiedlichen Kompetenzen. Da wären Hans und Ozzy, die beiden Jungs des ANAKIN Design Studios (www.anakin.co), Eva Rosenberger mit ihrer Surfbag- und Taschenfirma LALEVGA (lalevga.tumblr.com) und Tom’s Freundin Bunschi, die sich um alles in und rund um die Küche kümmert und natürlich Tom selbst. Er fasst die gemeinsame Vision kurz zusammen: „Wir wollten einen Ort schaffen, in dem man sich unter einem gemeinsamen Vibe treffen kann, um gut zu essen, zu trinken und gute Musik zu hören und sogar um zu arbeiten – A Happy Place.“

Puristisch aber effektiv - das Konzept steht!
Sieht doch ganz nach Jam Session aus, oder? Also sorg doch du auch mal für die gute Musik im TROPICAL.

Ein kreatives Zentrum sollte also geschaffen werden, ein Ort des Austausches, um die virtuelle Welt der Arbeit und der Freizeit wieder ein Stück weit in die Realität zurückzuholen – eine Art Jugendzentrum für alle Altersgruppen. Nach den ersten Eindrücken können wir nur feststellen, dass ihnen die Umsetzung dieser Idee gut gelungen ist. Dabei findet sich die Handschrift aller Beteiligten in den Details. „Wir versuchten, ein Konzept zu erstellen, welches unsere Persönlichkeiten und gemeinsamen Werte, unsere Einstellungen und den Style widerspiegeln sollte“, erklärt Tom.

EIn lange Theke gehört in jede gescheite bar.
Puristisch und doch warm – das Interieur des TROPICAL’s kann sich defintiv sehen lassen und lädt zum Verweilen.

Trotzdem herrscht natürlich ein gemeinsamer Vibe innerhalb der Crew und schnell wurde klar, in welche Richtung dieser Vibe gehen sollte. Tom fasst zusammen: “Das Essen simpel aber hochwertig, mit regionalen, saisonalen und nach Möglichkeit biologischen Zutaten und zum Großteil vegetarisch oder vegan. Die Einrichtung und das Design reduziert aber hochwertig, aus natürlichen Materialien und mit heimischen Handwerkern realisiert. Die verwendeten Möbel sollten ebenfalls ausschließlich von befreundeten, kreativen Handwerkern stammen, welche unseren Raum als Verkaufs- und Präsentationsraum nutzen können. Das modulare System unserer Einrichtung soll es ermöglichen, in Zukunft auch die eigenen Produkte, wie Surfbags und Ski aber auch Kunst und Design ansprechend und in angemessenen Rahmen zu präsentieren.“

Yummy & delicious - vegan snacks @ TROPICAL Traunstein.
Auch das Essen wird im TROPICAL angemessen präsentiert. #instafood

Dazu wurde im ersten Stock noch zusätzlich ein „shared office space“ eingerichtet, der Selbständigen und Home-Office-Arbeitern eine Möglichkeit gibt, die Infrastruktur eines voll ausgestatteten Büros zu nutzen und sich in kreativer Atmosphäre auszutauschen, ohne ein eigenes Büro voll anzumieten. Es ist offensichtlich, dass sich das TROPICAL-Team eine Menge vorgenommen hatte und jedem sollte klar sein, dass so ein Projekt nicht von heute auf morgen umzusetzen ist. Die Idee musste reifen, doch bei deren Umsetzung legte man sich mächtig ins Zeug. Schließlich wollte man noch im Frühling eröffnen. Da war es „praktisch“, dass sich Tom durch einen Kreuzbandriss im Iran einen recht frühen Season Ender einfing. „Das Konzept stand, aber der Zeitplan war straff bis unschaffbar. Jeder von uns gab Alles und mir persönlich gab der frühe Abbruch meines Winters durch meine Knieverletzung die Möglichkeit, anzupacken – the sweet is never as sweet without the sour“, sieht der Tom die Dinge positiv.

Dinig Room or work space?
Ideenaustausch funktioniert nicht nur in kleiner Runde, sonder auch an der langen Tafel.

Doch auch das motivierteste Team ist nichts, ohne die Hilfe guter Freunde. Das weiß auch ein dankbarer Tom Leitner: „Nur durch die freiwillige Hilfe unserer befreundeten Handwerker und die vielen Nachtschichten aller Beteiligten war es möglich, Mitte April die erste Party zu machen, ein Fest für die Helfer, das am Ende jedoch knapp zweihundert Leute in unseren Laden lockte. Doch das war erst der Anfang einer spannenden Reise und vieler weiterer Geschichten…“

Dj in the TROPICAL Bar Traunstein.
Du kannst dich darauf verlassen, dass auf den Plattentellern im TROPICAL stets Quality Tunes rotieren. Tom Leitner bürgt dafür!

Ein weiteres Kapitel wird diesen Samstag, den 30. April 2016 geschrieben – denn dort öffnet das TROPICAL offiziell die Pforten. Seid ein Teil dieser ersten Zeilen TROPICAL-Geschichte. Ihr findet Tom’s „Happy Place“ in der Ludwigstraße 17 in 83278 Traunstein. Wir sehen uns dort!

Door of the TROPICAL Bar in Traunstein.
Haltet Ausschau nach dieser Tür – dahinter verbirgt sich „tropical magic“.

Falls ihr die TROPICAL-Geschichte verfolgen wollt – das sind die Kanäle, denen ihr folgen müsst:
fb: facebook.com/tropical.today
instagram: tropical.today

Auch für die Foodies unter euch wird im TROPICAL gesorgt.
Falls es am Samstag länger gehen sollte – auch für das Katerfrühstück ist gesorgt.