Strahlende Sonne und frischer Pulverschnee: Beim dritten Stopp der SWATCH FREERIDE WORLD TOUR 2016 (FWT) in Fieberbrunn herrschten prächtige Bedingungen. Die Siege gingen an Arianna Tricomi (ITA) und Dennis Risvoll (NOR) bei den Skifahrern sowie Elodie Mouthon (FRA) und Sammy Luebke (USA) bei den Snowboardern. Zu den Ergebnissen klickt hier.

Nadine Wallner (AUT) belegte bei den Skifahrerinnen Platz zwei, Lorraine Huber (AUT) Platz vier. Felix Wiemers (GER) gelang bei den Skifahrern mit Platz drei der Sprung aufs Treppchen und nach Alaska; bester Österreicher war Stefan Häusl (AUT) auf Platz sieben. Snowboarder Flo Orley (AUT) belegte Platz sechs.

Nachdem der FWT-Event in Fieberbrunn letztes Jahr verlegt werden musste, konnten die weltbesten Freerider heute endlich wieder am legendären Nordhang des Wildseeloder (2.118 m) starten. Die Freeskier und Snowboarder erwartete abwechslungsreiches, frisch verschneites Gelände mit Felsen, Rinnen und weiten Schneefeldern. Damen und Herren starteten von unterschiedlichen Gipfeln – die Herren auf 2117 m, die Damen auf 2033 Meter. Die Herren hatten 581 Meter Höhenunterschied sowie eine Hangneigung von durchschnittlich 48 Grad zu überwinden; bei den Damen betrug der Höhenunterschied 497 Meter. Für die 54 Teilnehmerinnen und Teilnehmer ging es um die Entscheidung, wer sich für die nächste Etappe der FWT in Haines/Alaska und zugleich für die FWT 2017 qualifiziert. Nur die besten 14 von 26 Skifahrern, sieben von 14 Skifahrerinnen, sieben von 14 Snowboardern und fünf von acht Snowboarderinnen der Gesamtwertung durften am Ende jubeln. Dabei kamen nur die besten zwei Resultate der ersten drei FWT-Tourstopps in Vallnord-Arcalís (AND), Chamonix-Mont-Blanc (FRA) und Fieberbrunn in die Wertung.

Ski Herren: Wiemers fliegt mit zwei Backflips nach Alaska
Dennis Risvoll (NOR) gewann bei den Skifahrern mit einem weiten Cliffdrop sowie zwei Backflips und holte damit 92,66 Punkte. Platz zwei ging an den Sieger von Chamonix, Loïc Collomb-Patton (FRA). Er sammelte mit einem hohen Air, einem 360 Transfer und einem Double Drop 90 Punkte. Dritter wurde Felix Wiemers aus Biedenkopf (GER) mit 89,66 Punkten, der damit nach den Plätzen 13 und 15 in den ersten beiden Events seine letzte Chance auf die Qualifikation für Alaska nutzte. Wiemers stand einen hohen Air und einen Backflip im oberen Steilhang sowie einen weiteren Backflip und einen weiten Sprung im unteren Part.

GoPro Winning Run Dennis Risvoll – Fieberbrunn… von FreerideWorldTourTV


GoPro Run Jonathan Penfield 2nd place… von FreerideWorldTourTV


GoPro Run Felix Wiemers 3rd place – Fieberbrunn… von FreerideWorldTourTV

Stefan Häusl (AUT) holte nach Platz fünf in Chamonix und Platz acht in Andorra den dritten Top-Ten-Rang der Saison. Der Strengener reihte in seiner schnellen, flüssigen Fahrt einen Sprung an den anderen und kassierte 75 Punkte. Fabio Studer aus Koblach (AUT) holte mit 70 Punkten Platz zehn vor Benedikt Mayr (GER) mit 69,26 Punkten.

A backflip a day, keeps the doctor away. Credit: D. Daher
A backflip a day, keeps the doctor away. Credit: D. Daher

Felix Wiemers freute sich im Ziel: „Eigentlich ist mir alles so aufgegangen, wie ich mir die Linie vorgenommen hatte. Beim ersten Sprung habe ich leicht das Gleichgewicht verloren. Dann musste ich volles Risiko gehen und habe beide Backflips perfekt gelandet. Fieberbrunn liegt mir! Ich bin froh, jetzt in Alaska dabei zu sein.“

Das Podium der Herren
Das Podium der Herren

In der Gesamtwertung führt nun Loïc Collomb-Patton (FRA) vor Logan Pehota (CAN) und Kristofer Turdell (SWE). Fabio Studer (AUT) ist Vierter, Stefan Häusl (AUT) liegt auf Platz zehn vor Felix Wiemers (GER) und Benedikt Mayr (GER). Sie alle haben sich damit für den vierten FWT-Stopp in Alaska qualifiziert.

„Im Ziel war ich heute nicht ganz zufrieden, weil ich ein wenig unter meinem Limit gefahren bin. Vielleicht hatte ich zu viel Respekt. Aber das ist eben das Problem, wenn man mit einer frühen Nummer startet. Ich wollte eigentlich mehr pushen, aber siebter Platz ist okay“, sagte Stefan Häusl.

Qualifizierte Ski Herren für Alaska:
1- Loïc Collomb-Patton (FRA) – 4700
2- Logan Pehota (CAN) – 4000
3- Kristofer Turdell (SWE) – 4000
4- Fabio Studer (AUT) – 3480
5- Jérémie Heitz (SUI) – 3480
6- Léo Slemett (FRA) – 3280
7- Reine Barkered (SWE) – 3180
8- Ivan Malakhov (RUS) – 3085
9- Dennis Risvoll (NOR) – 3065
10- Stefan Hausl (AUT) – 3020
11- Felix Wiemers (GER) – 2860
12- Benedikt Mayr (GER) – 2825
13- Julien Lopez (FRA) – 2330
14- Drew Tabke (USA) – 1975

Ski Damen: Wallner zeigt Nervenstärke
Die Skifahrerinnen starteten früh am Morgen als Erste, mussten aber nach den ersten zwei Fahrerinnen unterbrechen. Nadine Wallner aus Klösterle (AUT) und Hazel Birnbaum (USA) hatten Schneerutsche an der Oberfläche ausgelöst, so dass die Bergführer nach den vor dem Event bereits erfolgten Lawinensprengungen den Hang nochmals klären und freigeben mussten. Beide Fahrerinnen durften ihre Runs wiederholen. Nadine Wallner, die Weltmeisterin von 2013 und 2014, benötigte nach Platz fünf in Andorra und Platz elf in Chamonix eine Podiumsplatzierung, um sich für Alaska zu qualifizieren. Und die Vorarlbergerin bewies Nervenstärke: Sie fuhr eine flüssige, originelle Linie mit zwei sicher gestandenen Airs und landete mit 81,66 Punkten auf Platz zwei. Der Sieg ging mit 84,66 Punkten an Newcomerin Arianna Tricomi (ITA), die während ihrer rasanten Abfahrt keine Features ausließ und viele kleine Sprünge einbaute.

GoPro Winning Run Arianna Tricomi – Fieberbrunn… von FreerideWorldTourTV

Dritte wurde Lauren Cameron (CAN) mit 78,33 Punkten vor Lorraine Huber aus Lech am Arlberg (AUT), die nach ihrer Verletzung einen soliden Lauf mit einem gelungenen Air ablieferte und im Ziel resümierte: „Ich bin sehr zufrieden mit meinem Run. Ich bin im oberen Bereich schnell gefahren und habe das umgesetzt, was ich mir vorgenommen hatte.“

Das Podium der Ladies
Das Podium der Ladies

Die amtierende Weltmeisterin Eva Walkner (AUT) wagte den höchsten Drop des Tages, landete dabei aber in Rücklage, was Punktabzug bedeutete. Sie belegte Platz 10, bleibt in der Gesamtrangliste aber in Führung vor Arianna Tricomi (ITA) und Jaclyn Paaso (USA). Nadine Wallner (AUT) ist Vierte und darf damit im Gegensatz zur Elftplatzierten Lorraine Huber (AUT) den Flug nach Alaska buchen. „Ich bin total happy. Nach dem Sturz in Chamonix jetzt auf dem Podium zu stehen, ist super. Ich hatte mich bis jetzt gar nicht mit Alaska beschäftigt und wollte erst einmal sehen, wie es in Fieberbrunn läuft“, sagte Nadine Wallner.

Qualifizierte Ski Damen für Alaska:
1- Eva Walkner (AUT) – 4700
2- Arianna Tricomi (ITA) – 4300
3- Jaclyn Paaso (USA) – 3955
4- Nadine Wallner (AUT) – 3825
5- Matilda Rapaport (SWE) – 3605
6- Silvia Moser (ITA) – 3490
7- Lauren Cameron (CAN) – 3270

 

Nächster Halt: Alaska
Die Runs von Fieberbrunn lassen sich im Replay des Live-Webcasts unter www.freerideworldtour.com noch einmal anschauen. Und es geht Schlag auf Schlag weiter: Bereits am 17. März 2016 wird die SWATCH FREERIDE WORLD TOUR 2016 mit dem vierten Stopp in Haines in Alaska fortgesetzt. Dort geht es nicht nur um den prestigeträchtigen Sieg im amerikanischen Freeride-Mekka, sondern auch um wichtige Punkte für den zweiten Cut und die Teilnahme am Finale in Verbier (SUI).


Für Haines/Alaska qualifizierte Rider:
– Erste 14 Ski Herren
– Erste 7 Ski Damen
– Erste 7 Snowboard Herren
– Erste 5 Snowboard Damen

Weitere Informationen unter www.freerideworldtour.com


Replay – Swatch Freeride World Tour Chamonix… von FreerideWorldTourTV