Ski Slopestyle: Øystein Bråten holt Gold – Olympia 2018

    0
    Ski Slopestyle: Øystein Bråten holt Gold – Olympia 2018 - Foto: Eurosport
    Ski Slopestyle: Øystein Bråten holt Gold – Olympia 2018 - Foto: Eurosport

    Am heutigen Morgen fand der Slopestyle Contest bei den Olympischen Spielen 2018 statt. Der Norweger Øystein Bråten holt Gold, Silber geht an Nick Goepper aus den USA und Bronze an Alex Beaulieu-Marchand (Kanada).

    Konnte sich 2018 im Slopestyle bei den Olympischen Spielen in Südkorea Gold sicher: Der Norweger Øystein Bråten - Foto: Eurosport
    Konnte sich 2018 im Slopestyle bei den Olympischen Spielen in Südkorea Gold sicher: Der Norweger Øystein Bråten – Foto: Eurosport

    Es war ein spannender und absolut sehenswerter Slopestyle Contest bei den Olympischen Spielen 2018 in Südkorea. Bei bestem Wetter konnten die Rider ihr A Game zeigen und schon in der Qualifkation war klar: Das wird richtig dick heute!

    Wie schon bei den Frauen am gestrigen Tag, war auch bei den Männern für einige Favoriten schon nach der Quali Schluss. Unter ihnen befanden sich hoch gehandelte Fahrer wie Henrik Harlaut, Jesper Tjäder oder Fabian Bösch.

    Oscar Wester holte sich mit einem heftigen Run mit etwas Überraschung den ersten Platz der Quali und durfte damit im Finale als Letzter des jeweiligen Durchgangs starten.

    Knaller Finale

    Ab ca. 5 Uhr mitteleuropäischer Zeit machten dann die besten zwölf Athleten die Medaillen unter sich aus. Quasi jeder Fahrer erhöhte den Schwierigkeitsgrad seines Runs noch einmal und baute noch etwas mehr technische Schwierigkeiten ein.

    Die drei besten Slopestyle Fahrer bei den Olympischen Spielen 2018: Nick Goepper (USA), Øystein Bråten (NOR) und Alex Beaulieu-Marchand (CAN) - Foto: Eurosport
    Die drei besten Slopestyle Fahrer bei den Olympischen Spielen 2018: Nick Goepper (USA), Øystein Bråten (NOR) und Alex Beaulieu-Marchand (CAN) – Foto: Eurosport

    Run 1

    Bereits im ersten Durchgang zeigt der Norweger Øystein Bråten seinen besten Run: superfed, switch right 2 to tranny to superfed am Double Kinked Rail, switch left 2 disaster continuing 2, left double 12 mute, switch right dub 14 tweaked lead safety, switch left double 14 trailing blunt to leading blunt. Vor allem die Kombination aus zwei verschiedenen Double 14ern hat sonst kein Fahrer in seiner Trickkiste und daher geben die Judges Øystein bereits im ersten Durchgang einen sehr hohen Score von 95 Punkten, vielleicht etwas zu hoch.

    Weitere erwähnenswerte Runs im ersten Durchgang kamen von Evan McEachran, der unter anderem einen der schwierigsten Jib Tricks auffährt: 4on front swup continuing 2. Außerdem stickt er einen double 12 mit seinem signature Double Grab, einen double 10 sowie einen triple 16 und fährt damit einen Score von 89 ein.

    Ebenfalls sehr sehenswert waren die Runs von Woodsy (switch right triple octo, allerdings nicht gestanden), ABM (einmaliger left double 10 bio sowie ein massiver double 9 underflip lead mute) und Andri Ragettli (schwacher Rail Run, an den Kickern right double 12 double japan, switch left double misty 12 japan, triple 16 safety).

    Run 2

    Woodsy bringt seinen spektakulären Run diesmal runter und steht neben seinem massiven switch right triple octo am letzten Kicker auch einen triple 14 am ersten Hit (er war einer von nur 2 Ridern, die an diesem Jump einen Triple versuchten) und einen right double 12 high mute. Das bringt ihm 91 Punkte von den Judges ein, was allerdings am Ende „nur“ für den unglücklichen vierten Platz reicht.

    Andri Ragettli versucht seinen Run im zweiten Durchgang noch einmal aufzuwerten und versucht einen Butter Triple am letzten Kicker, scheitert jedoch an zu wenig Speed.

    Alex Beaulieu-Marchand zeigt erneut einen extrem stylischen sowie technisch guten Run: left double 10 bio truck, massiver right double 9 underflip lead high mute auf switch triple safety. 92.4 Punkte und damit am Ende Bronze!

    Run 3

    Vor dem letzten Run haben einige Rider bereits sehr hohe Scores eingefahren, andere müssen auf ihren letzten Versuch hoffen, um noch eine gute Platzierung zu erreichen.

    Teal Harle aus Kanada bringt seinen dritten Versuch runter, wird jedoch von den Judges nicht für diesen äußerst guten Run belohnt: ollie über das rainbow rail to right 4 on, switch left 3 to switch 5050 180 out am Double Kinked Rail, left 4 disaster continuing 2, flat double 10, double 12 lead tail, switch double 14 mute. Er erhält 90 Punkte dafür und landet am Ende mit diesem Run auf dem 5. Rang.

    Nick Goepper ist einer dieser Favoriten, die in den ersten beiden Runs keinen guten Score einfahren konnte, daher auf seine letzte Möglichkeit warten muss und diese auch nutzt: In dem von ihm gewohnt cleanen Comp-Style stellt er einen extrem technischen Run hin: left 2 pretz 4, switch disaster 2 continuing 2, right 2 pretz 2, left double 12 lead tail, switch double misty 12 mute, right triple 14 mute to japan. Die Judges bewerten Goeppers Run mit 93.6 Punkten und verhelfen ihm damit zu Silber bei den Olympischen Spielen – das zweite Mal nach Sotschi 2014.

    Andri Ragettli versucht auch im dritten Run noch einmal an die Top Rider ranzukommen, packt seinen butter triple am letzten Booter noch einmal aus, hat jedoch erneut nicht genug Speed.

    Insgesamt kann man ohne schlechtes Gewissen sagen, dass die Freeskier heute eine extrem geile Show im Slopestyle hingelegt haben und der Welt eine beeindruckende Show geliefert haben.

    Das Judging war teilweise sehr wild und nicht sehr konstant, allerdings sind wir davon überzeugt, dass das Endranking fair ist und die Leistung der Rider an diesem Tag sehr gut widerspiegelt.

    Als nächstes sind nun die Athleten in der Halfpipe gefragt. Wenn ihr die Action Live verfolgen wollt, ist nach wie vor die beste und stabilste Lösung der Eurosport Player. Weitere Übertragungswege könnt ihr in unserem Preview Artikel finden. Dort stehen auch die exakten Uhrzeiten für die noch kommenden Halfpipe Wettbewerbe.

    Der Winning Run von Øystein Bråten

    Die Top 3 Slopestyle Runs der Männer

    Alle gestandenen Runs aus dem Finale

    Ski Slopestyle der Männer bei Olympia 2018: Das Endergebnis

    Ski Slopestyle der Männer bei Olympia 2018: Das Endergebnis
    Ski Slopestyle der Männer bei Olympia 2018: Das Endergebnis