Endlich wieder Freitag! Da feuer ich doch glatt das Mixtape von meinem Goat Bro und K2 Rider Marc Hartinger aka Hardouw ab. Das enthält 1000% gute Tracks und auch einige meiner Lieblingshymnen!

Leider waren nicht alle davon auf Spotify zu finden, was im Grunde genommen nicht schlimm ist, da es meistens für Qualität spricht. Bei Hardouw’s exklusiven PRIME Mix sind es gleich zwei Lieder, die Spotify nicht ausspucken wollte und auch diese beiden sind

PRIME Mix #5 by Marc Hartinger: Sehr schöne Handschrift hat der Nägrrr...
PRIME Mix #5 by Marc Hartinger: Sehr schöne Handschrift hat der Nägrrr…

ziemich speziell. Denn auch wenn man die Bands kennt, besteht eine gewisse Chance, dass man die von Marc ausgesuchten Tracks noch nie gehört hat. Da wäre zum einen Ghost’s grandioses Cover-Version vom Beatles-Hit „Here Comes The Sun“ und „House On The Borderland“ der Stoner-Doom-Götter von Electric Wizard, das auf der Split mit Reverend Bizarre zu finden ist. Allein diese beiden Lieder bürgen für Marc’s guten Geschmack und auch der Rest des Mixtapes stinkt zu keinem Zeitpunkt ab. Da reiht sich Classic an Classic der Rock- und Metal-Historie aneinander ohne dabei jedoch die neuen Bands, wie die erst 2008 gegründete, kanadische Band Blood Ceremony außer Acht zu lassen, die mit ihrem okkulten Sound die Fahne des Doom-Metals hochhalten. Keine Enttäuschungen auf PRIME Mixtape #5, oder wie sagt man so schön? All killers, no fillers…

PRIME Mix #5 auf Spotify:

Ghost – Here Comes The Sun:
Electric Wizard – House On The Borderlands: