Nach PRIME MIX #10 mussten wir leider eine kleine Pause einlegen – es war einfach zu viel los in den Bergen, als das ich mich hätte mit Musik beschäftigen können. Aber heute geht’s weiter und zwar mit dem Mixtape von niemand Geringerem als dem North American Champ vom SLVSH Cup Alex Hall. There’s a new Freeski generation up and coming, watch out!

Der Faction Rider macht ja momentan mächtig von sich Reden. Sei es in der neuen Episode von WE ARE THE FACTION COLLECTIVE, oder beim SLVSH Cup, wo er bisher einen Kontrahenten nach dem anderen eliminiert hat. Alex Hall aka A-HALL fällt auf mit seinem vielseitigen Style! Genauso vielseitig, wie seine Riding Skills ist sein Musikgeschmack. Zwar tendiert der Park City Local zur Rapmusik, aber auch andere Genres sind Alex nicht fremd.

A-HALL’s Playlist für PRIME MIX #11:

PRIME MIX #11 // Alex Hall
PRIME MIX #11 // Alex Hall – Ein wilder Stilmix, den uns A-HALL da auftischt. Dennoch gut verdaulich!

Alex‘ Tape legt direkt mal stark los mit einem echten Classic des New Yorker Rap-Duo’s SMIF-N-WESSUN. Wreckonize war der Shit und erschien auf dem Debut-Album der New Yorker Dah Shinin. Golden Era vom Feinsten! Nach heftigem Kopfnicken wird es dann etwas gefühlvoller mit Florence + The Machine. Keine Ahnung wie die britische Band um Florence es schafft, dass sie sowohl der härteste Shredder, als auch das süßeste Mädel feiert. Dog Days Are Over ist übrigens auch auf dem Debütalbum von Florence + The Machine zu finden. Über Sting und The Police brauche ich hier wohl keine vielen Worte verlieren, oder? Roxanne aus dem Jahr 1978 ist DER Hit der englischen Truppe. Nach diesem kleineren New-Wave-Ausflug findet A-HALL dann aber ziemlich schnell wieder den Weg zurück zum guten alten Gangster Rap. Ice Cube’s It Was A Good Day ist wahrscheinlich der perfekte Song, den man nach einer epischen Urban Session in den Player haut. Ach, vorher funktioniert der auch gut! Genauso, wie Snoop’s G-Funk-Hymne Gin And Juice.

A-HALL reffin' beim SLVSH Cup in Andorra.
A-HALL reffin‘ beim SLVSH Cup in Andorra.

Die zweite Hälfte von PRIME MIX #11 leuten Gang Starr mit JFK 2 LAX ein. Großartiger Track von einer der großartigsten Rap-Kombo aller Zeiten. Guru, der vor ziemlich genau sechs Jahren starb und DJ Premier haben Magic kreiiert – ungefähr so wie Slimane und Dior für die Fashion-Fraktion. Guru RIP! Damit nicht zwei Gang Starr Tracks aufeinander folgen, hat Alex noch schnell Arabella von den Arctic Monkeys eingeschoben. Er hat wohl eine Schwäche für britische Bands. Den Song benutzt A-HALL dann wahrscheinlich, um Indie Chicks auf dem Dancefloor klar zu machen. Könnte er zu Gang Starr’s Full Clip bestimmt auch ganz gut, schließlich ist Alex ein verdammt hübscher Teufel, oder nicht Ladies? Full Clip ist wahrscheinlich mein Fav Tune auf diesem Tape, Classic! Als Aggro-Tune findet sich DMX mit Where Da Hood At. Da will man einfach durchdrehen – Crew Track! Zum Abschluss des Tapes wird es dann noch einmal ruhiger. Ich weiß gar nicht, was man zu den Amis Allah-Las schreiben soll. Die sind einfach gut! Ihr erstes gleischnamiges Album übrigens auch, aber das wisst ihr wahrscheinlich schon. Sowieso komme ich nun zum Ende, denn ihr wisst ja eh schon Alles – seid schließlich PRIME-Leser! In diesem Sinne – gönnt euch was am Wochenende und fangt am Besten mit PRIME MIX #11 an, presented by Alex Hall.

PRIME MIX #11 // Alex Hall: