Gerade erst musste Felix Wiemers beim Pitztal Wild Face noch beweisen, dass er auch „auf Zeit“ Freeriden kann, da geht es im tighten Contest-Schedule schon weiter für ihn. Der FWT-Stopp in Fieberbrunn steht an!

Ob der 8848 Altitude Rider beim Wild Face daher etwas auf der Bremse stand und wie er es noch nach AK schaffen will, erzählte er uns einen Tag nach dem Contest. Wir freuen uns außerdem auf seinen exklusiven Bericht aus Fieberbrunn, den ihr dann am Montag bei uns auf der Seite finden werdet.



Moin Felix, gerade warst ja beim Wild Face im Pitztal, wo du einen vierten Platz belegt hast. War es dein erstes Mal bei diesem Contest in deinem Homeresort?

Ich war die letzten Jahre aufgrund der World Tour leider immer verhindert und hab es somit nun endlich zum ersten Mal geschafft, dabei zu sein.

Fotocredit: Daniel Zangerl
Fotocredit: Daniel Zangerl

Wie war da generell die Umstellung für dich, von der Tour auf einen Wettbewerb, bei dem die Zeit im Vordergrund steht?
Vorher hab ich gar nicht gewusst, ob mir sowas liegt. Es ist eine ganz andere Art von Wettbewerb, aber es hat mir wirklich getaugt, einfach mal laufen zu lassen.

Nach einem anstrengenden Run endlich im Ziel. (© Richard Bos / Dope Hammer)
Nach einem anstrengenden Run endlich im Ziel. (© Richard Bos / Dope Hammer)

Hast du im Hinblick auf Fieberbrunn etwas auf der Bremse gestanden, um nichts zu riskieren?
Ich wollte mir natürlich nicht weh tun und hab nicht wirklich alles riskiert. Leider hab ich dann nach der Quali noch zwei Plätze verloren, aber es steht ja auch einfach im Vordergrund, heil unten anzukommen.

Nimmst du aus dem Contest noch etwas mit für den FWT-Stopp in Fieberbrunn?
Ich probiere den Grundspeed mitzunehmen und mehr Gas zu geben als zuletzt auf der World Tour.

Warst du mit den Ergebnissen bei der Tour bislang zufrieden? Gerade eben bist du noch auf Rang 15. Da muss also noch was passieren, dass du wie im vergangenen Jahr wieder mit nach AK darfst.
Ich bin einfach zu viel zu vorsichtig gefahren. Ich hatte geplant, mit safen Lines Punkte zu sammeln. Das war aber zu safe und es gab zu viele gute Runs, die dann verdient vor mir lagen – ich weiß, dass ich mehr kann!

Alle haben Ferngläser, nur der Felix verlässt sich auf die ihm von Gott gegebene Optik.
Alle haben Ferngläser, nur der Felix verlässt sich auf die ihm von Gott gegebene Optik.

Machst du dir noch große Hoffnung auf AK? Welcher Platz müsste rausspringen, damit es noch klappt?
Ich muss ja nur einen Platz gut machen – also ein Mal gut fahren und es sollte passen!

Im Endeffekt ist es eh besser, wenn du hier bleibst und mit uns zur Test Week in der Silvretta Montafon kannst, oder?
Ja den Skitest mit dem PRIME Team lasse ich mir ja immer nur ungern nehmen. Ich könnte es ja später auf Eure Terminwahl schieben, wenn es mit Alaska nicht klappen sollte. [lacht]

Fotocredit: Daniel Zangerl
Fotocredit: Daniel Zangerl

Wie gehst du also an den Contest in Fieberbrunn ran? Gaspedal abschrauben und nur noch Bremsen?
Warten wir es ab, der Plan wäre etwas mehr zu riskieren und bestenfalls nicht wie in Verbier vergangenes Jahr, den halben Hang herabzustürzen. Also nix mit Bremsen!

Egal, wie es in Fieberbrunn ausgeht, was steht diesen Winter noch auf der Agenda?
Ich habe noch einige Shootings am Plan und werde natürlich so viel Skifahren wie es geht! Wie es auf der Tour weitergeht bestimmt die Planung natürlich mit.

Okay, wir halten auf jeden Fall zu dir und sind gespannt auf deinen Bericht aus Fieberbrunn. Den findet ihr dann selbstverständlich hier auf: prime-skiing.de

Falls ihr mehr darüber erfahren wollt, was vergangenes Wochenende im Pitztal abging, solltet ihr mal HIER klicken. Und was Felix dieses Wochenende in Fieberbrunn beim FWT-Stopp erwartet, seht ihr hier: