Nach langer Wartezeit genießen die Teilnehmer im fantastischen Freeride-Gelände von Alaska tiefen Neuschnee. Alle Ergebnisse, Bilder, Runs und sonstige Infos rund um den Stopp der Freeride World Tour in Alaska.

Die 27 Athletinnen und Athleten, die sich für den „Traum-Stopp“ der Swatch Freeride World Tour 2017 (FWT) in Haines (USA) qualifiziert hatten, genossen in Alaska erstklassige Schneebedingungen. Bei der letzten Etappe vor dem Finale in Verbier (SUI) war das Niveau im Kampf um Punkte für die Weltmeistertitel außergewöhnlich hoch.

Bei den Skifahrern gewannen Loïc Collomb-Patton (FRA) und Arianna Tricomi (ITA). Lorraine Huber (AUT) belegte Platz zwei vor Eva Walkner (AUT). Fabio Studer (AUT) wurde bei den Skifahrern Siebter.

Nach langer Wartezeit herrschten am Contesttag dann endlich die erhofften traumhaften Bedingungen in Alaska - Foto: D. Daher / freerideworldtour.com
Nach langer Wartezeit herrschten am Contesttag dann endlich die erhofften traumhaften Bedingungen in Alaska – Foto: D. Daher / freerideworldtour.com

Wechselhafte Wetterverhältnisse prägten zunächst den Tag. Nach einer längeren Wartepause verzogen sich die Wolken jedoch am späten Morgen und gaben den Blick auf „The Venue“ (2100 m) frei. Der 740-Höhenmeter-Hang bot nach den Schneefällen der vergangenen Woche prächtige Schneebedingungen mit tiefem Powder.

Ski Herren

Bei den Skifahrern entwickelte sich der Alaska-Tourstopp zu einem Showdown zweier Franzosen, Loïc Collomb-Patton (FRA) und Léo Slemett (FRA). Collomb-Patton legte mit einem aggressiven Lauf vor und glänzte mit einem gewaltigen doppelten Cliffdrop, den er mit einem 360 eindrucksvoll abschloss. Slemett wählte eine ähnliche Linie und antwortete mit einem perfekt gestandenen Backflip. Der Sieg ging letztlich an Collomb-Patton vor Slemett und Sam Lee (NZL).

Fabio Studer aus Koblach (AUT) sprang zunächst im oberen Steilhang einen doppelten Cliffdrop, bei dem er allerdings nur knapp einem Sturz entging. Ein weiteres Double Cliff stand er dann ebenso sicher wie einen 360 – das bedeutete den siebten Platz für den Vorarlberger. In der Gesamtwertung liegen nun Loïc Collomb-Patton, Léo Slemett und Kristofer Turdell (SWE) punktgleich an der Spitze; Fabio Studer ist Neunter.

Die Top 3 Männer der FWT in Alaska: Leo Slemett, Loic Collomb-Patton und Sam Lee - Foto: J. Bernard / freerideworldtour.com
Die Top 3 Männer der FWT in Alaska: Leo Slemett, Loic Collomb-Patton und Sam Lee – Foto: J. Bernard / freerideworldtour.com

Ski Damen

Die Fahrern gingen voll auf Sendung in Alaska - Foto: D. Daher / freerideworldtour.com
Die Fahrern gingen voll auf Sendung in Alaska – Foto: D. Daher / freerideworldtour.com

Lorraine Huber aus Lech am Arlberg (AUT), die Gesamtführende bei den Skifahrerinnen, begann selbstbewusst und setzte mehrere Sprünge sicher in den Hang. Dank ihrer klugen Linienwahl und ihres hohen Tempos holte sie den zweiten Platz. Eva Walkner startete als letzte Teilnehmerin des Tages und fand dennoch eine flüssige, originelle Linie, in der sie noch viel frischen Schnee genießen konnte. Sie holte Platz drei. Die beiden Österreicherinnen wurden nur von Arianna Tricomi (ITA) geschlagen, die eine aggressive Fahrt mit hohen Sprüngen zeigte und Huber jetzt im Kampf um den Weltmeistertitel noch gefährlich werden kann. In der Gesamtwertung führt Huber nun vor Tricomi und Jaclyn Paaso (USA), die heute stürzte.

„Das war heute der mental schwierigste Stopp.“ – Lorraine Huber

„Erst das tagelange Warten auf Wetterbesserung und dann heute das Warten auf klare Sicht. Aber man konnte dabei viel lernen. Ich habe meine Linie leicht geändert, nachdem ich die Herren gesehen hatte. Es lief gut, ich habe keinen Fehler gemacht und bin sehr zufrieden.“, sagte Huber.

Die Top 3 Frauen der FWT in Alaska: Lorraine Huber, Arianna Tricomi und Eva Walkner - Foto: J. Bernard / freerideworldtour.com
Die Top 3 Frauen der FWT in Alaska: Lorraine Huber, Arianna Tricomi und Eva Walkner – Foto: J. Bernard / freerideworldtour.com

Beim FWT-Finale im Rahmen des Xtreme Verbier (SUI) am 1. April 2017 entscheidet sich, wer neben dem schon als Titelträger feststehenden Snowboarder Sammy Luebke (USA) noch zum Weltmeister gekrönt wird.

Alle Ergebnisse vom FWT Stopp in Alaska im Überblick

Männer

Die Ergebnisse der Männer beim Freeride World Tour Stopp 2017 in Alaska
Die Ergebnisse der Männer beim Freeride World Tour Stopp 2017 in Alaska

Frauen

Die Ergebnisse der Frauen beim Freeride World Tour Stopp 2017 in Alaska
Die Ergebnisse der Frauen beim Freeride World Tour Stopp 2017 in Alaska

Auf der nächsten Seite findet ihr das Replay vom gesamten Contest in Alaska, die einzelnen Top Winning Runs sowie das aktuelle Ranking vor dem letzten Contest in Verbier.