Verbier gilt als Freeride-Mekka. Dies ist wohl wegen des Xtreme überall bekannt, doch auch abseits der Pisten hat der Ort einiges zu bieten. Wir zeigen euch, was ihr keinesfalls verpassen solltet.

06_verbier01. JOBS
Die Schweiz ist ein teures Pflaster, also müssen Ski-Bums abends arbeiten, um sich die Saison in Verbier zu finanzieren. Die Jobs in Bars sind aber meistens schnell vergriffen. Wer nicht in Skischulen, Geschäften oder Restaurants anheuern will, hat nur noch die Möglichkeit, sich an junge Skandis zu hängen, die die Kohlen der Eltern ver-pul-vern und es sich die ganze Saison über gut gehen lassen.

02. APRÈS-SKI
Gemütlich? Dann solltet ihr ins „Pub Mont Fort“, wo die Freerider abhängen. Ganz anders im „Farinet“, das immer wieder zu einer der besten Après-Ski-Locations der Alpen gewählt wird. „Pitchers for Shirts“, heißt hier die Devise.08_verbier

03. NACHTLEBEN
Später am Abend geht das bunte Treiben weiter. Im „Pub Mont Fort“ treffen sich die jüngeren Freeskier zur Party, in der eher gemütlichen „Loft Bar“ und der „Bar New Club“ die Seasoneers, in der „T Bar“ ein bisschen Ältere, im „Crock No Name“ hämmern elektronische Beats und in der „Farinet Lounge“ gönnt sich die Upper Class Cocktails und Champagner. Da die Bars spätestens um 2:00 Uhr schließen müssen, geht’s nahtlos in den Nachtclubs weiter: „Igloo“, „Etoile Rouge“, „Farm Club“, -„Carve“ oder im kleinen „Twin Peaks“. Um 4:00 Uhr ist dann zum Glück Schluss, sodass man eventuell doch noch auf den Berg kommt am nächsten, etwas verkaterten Tag.

04. SEX
Die feierwütigen Touristen kreu-zen sich zwangsläufig mit den vielen Saisonarbeitern – freiwillig. Wahrscheinlich ist es der hohe Anteil an Schweden und Engländern, der für die sexuelle Explosion in Verbier sorgt.

05. HIGH SOCIETY:verbier 04
Zum Bild von Verbier gehören natürlich auch die vielen reiche Leute sowie Adelige und Kö-nigsfamilien. Auf der Piste fallen sie kaum auf. Nachts kann es aber durchaus passieren, dass man Teile des englischen Königshauses beim Feiern trifft. Ob Prinz Harry zu Recht der Ruf des Party Animal anheftet, könnt ihr dann selbst -entscheiden.

06. XTREME
Ende März oder Anfang April versammelt sich die komplette Freeride-Elite zum Finale der Freeride World Tour in Verbier, um dort ihre Sieger zu küren. Dann verwandelt sich die Hauptstraße zu einem Volksfest und Tausende schauen dabei zu, wie sich die Athleten den berüchtigten Bec des Rosses hinunterstürzen.

Verbier 0207. PROS
Die beeindruckende Bergwelt und die ansässigen Fotografen ziehen natürlich viele Pros an. Also nicht wundern, wenn man auch neben dem Verbier Xtreme plötzlich die Gondel mit einem internationalen Pro teilt oder beim Après Ski mit einem Tablett Jägermeister trifft. Soll alles schon mal vorgekommen sein.

08. HOCHSAISON
Verbier beherbergt ungefähr 3.000 Einheimische während des ganzen Jahres. Im Winter verzehnfacht sich diese Zahl, wenn alle 25.000 Gästebetten belegt sind. Überlaufen ist das Skigebiet wegen des starken Frankens dennoch nur nur an Weihnachten, Neujahr und Fasching. Im Dezember, Januar und April hingegen kann man ungestört das leere Skigebiet zum Powdern genießen, falls Frau Holle spendabel ist.07_verbier