Die 9. European Freeski Open LAAX sahen grossartigen Freeski Sport und zwei neue Gesichter auf dem obersten Podestplatz: Die 14-jährige Kelly Sildaru aus Estland und Gus Kenworthy, 24 Jahre aus USA, sind die Slopestyle Titelträger dieses prestigevollen AFP Contests und reisen mit besten Eindrücken und Preisschecks in Höhe von 5.000 CHF bzw. 10.000 CHF nach Hause.

Hunderte von Zuschauern säumten den Kurs und feuerten die sechs Frauen und zehn Männer bei ihrem Finalauftritt an. Der Slopestyle bestand aus sechs Elementen. Zuerst ging es über eine Rail-Combo, die darauffolgende “Wave” führte in die 3-er Kickerline. Den Abschluss des Parcours bildete ein multiples Feature, eine Quarterpipe mit Redirect Kicker und einem Flat Down Rail. Jeder Rider hatte drei Runs, von denen der beste in die Wertung genommen wurde.

Rider: Felix Usterud, Credit: Christian Stadler
Rider: Felix Usterud, Credit: Christian Stadler

Um Zwölf Uhr mittags starteten bei Sonnenschein die Frauen ihr Finale. Die Favoritin setzte sich durch: nach ihrer Goldmedaille im Slopestyle bei den X-Games 2016 sicherte sich Kelly Sildaru mit dem ersten Platz bei den EFO 2016 einen weiteren wertvollen Titel. Die Judges belohnten sie für Tricks wie die back to back 9 Kombination über die Kicker mit sage und schreibe 95.16 von 100 Punkten. “Ich bin total glücklich hier in LAAX, vor allem über meine wahnsinnig hohe Wertung,“ meinte Kelly.

Dominiert die Szene derzeit nach Belieben, Kelly Sildaru Credit: Christian Stadler
Dominiert die Szene derzeit nach Belieben, Kelly Sildaru Credit: Christian Stadler

Wieder im Spiel nach langer Verletzungspause ist US Rider Keri Herman. Mit ihrem zweiten Platz beweist sie, dass auch 33 Jährige stylish über Kicker fliegen und über Rails sliden können. Die Schwedin Emma Dahlström (23 Jahre) ist seit Jahren auf dem Podium internationaler Events zu finden. Sie wurde nach ihrem Sieg bei den EFO 2011 heute Dritte. Was für ein schönes Bild – drei Freeski Generationen lachen vom Siegerfoto der Frauen!

Das Podium der Ladies, Credit: Christian Stadler
Das Podium der Ladies, Credit: Christian Stadler

Dann kam das Männerfinale. Die Wetterbedingungen forderten von den zehn Finalisten vor allem Geduld. Immer wieder zogen Nebelschwaden in den Kurs und stoppten den Contest. Dennoch war das Niveau Weltklasse und die Trickshow ein Augenschmaus.

Gus Kenworthy stylt sich zum Sieg Credit: Christian Stadler
Gus Kenworthy stylt sich zum Sieg Credit: Christian Stadler

In seinem dritten und entscheidenden Run pushte sich Gus Kenworthy ganz nach vorne. Vor allem mit dem massiven Sprung in der abschliessenden Quarterpipe überzeugte er die Judges, erhielt 92.50 Punkte und verwies Felix Usterud (NOR) und James Woods (GBR) auf den zweiten und dritten Platz. Oystein Braten (NOR, 4.) verpasste zum ersten Mal seit 2014 knapp das EFO Podium. Der Schweizer Weltcup Gesamtsieger 2015/2016 Andri Ragettli erreichte bei seinem Heimevent in LAAX einen guten fünften Rang. Abgesehen von seinem Sieg schwärmte Gus Kenworthy von seinem ersten Aufenthalt in LAAX in höchsten Tönen: “Ich liebe das Gesamtpaket in LAAX. Der Blick in die Berge, die Parks, die Pro-Line, das Caffè NoName. Überall freies W-LAN, die lässigen Lokale im rocksresort wie das Nooba und Burgers.

Dieses Statement des vielfachen X-Games Siegers und frischgekürten European Freeski Open LAAX Champion bestätigt die führende Position von LAAX als eines der progressivsten Freestyle Resorts auf der ganzen Welt. Engagement, Know-How und Leidenschaft über 30 Jahre zahlen sich aus. LAAXroots.

Alle Ergebnisse und einige Impressionen sind auf der Event Website zu finden unter http://europeanfreeskiopen.laax.com sowie auf den Facebook Seiten www.facebook.com/LAAX und www.facebook.com/SnowparkLAAX .

Bildschirmfoto 2016-03-13 um 01.34.44Bildschirmfoto 2016-03-13 um 01.35.08

Bildschirmfoto 2016-03-13 um 01.20.02Bildschirmfoto 2016-03-13 um 01.20.36